Bärenzwinger wird Kulturstandort

Bärenzwinger Berlin.
Foto: BA Mitte

Mit einer Doppelausstellung von Reto Pulfer und Sarah Ancelle Schönfeld eröffnet der Bärenzwinger als neuer Ausstellungsort in Berlin-Mitte. Beide Künstler haben sich auf Spurensuche begeben und sind der Frage nachgegangen: Was ist sichtbar, riechbar, hörbar, denkbar, fühlbar nachdem die letzte Bärin vor fast zwei Jahren gestorben ist?

Der Ausstellungstitel verweist auf die flüchtigste der noch existierenden Spuren. »Ursus Olfaciens« meint den von den Bären hinterlassenen Geruch, der ihnen auch nach ihrem Tod noch Präsenz verleiht. Er spielt zugleich auf den ausgeprägten Geruchssinn der Tiere an.

Die für ihre Arbeiten mit alchemistischen Prozessen bekannte Künstlerin Sarah Ancelle Schönfeld verwandelt Raum für Raum mit einem von vorgefundenen Steinen beheizten Ofen in eine Art Sauna, sodass sich die Poren des alten Gemäuers, das mit seinen Eisengittern und Stahltüren an eine kleine, enge Festung erinnert, öffnen können. Erstarrtes, Betäubtes im Zwinger kann sich lösen, in Bewegung setzen, transformieren und entgiften.

Reto Pulfers textile Rauminstallation taucht den Bärenzwinger in ein intimes grün-blaues Licht und lenkt den Blick ins Innere der Käfige und Wärterräume. Die Arbeit zeigt eine Karte von Bern, dem Geburtsort des Künstlers und zugleich Herkunftsort von Urs und Vreni, des ersten Bärenpaares im Zwinger. Im Nachbarraum verknüpft die rhizomatische Struktur einer immersiven Malerei Fragmente aus Pulfers früheren Arbeiten mit Fundstücken aus dem Zwingerareal.

Der Klang eines Gongs läutet Abschied und Neuanfang ein. Beim Konzert von Eisklares Echo (Pulfer/von Matt) zur Eröffnung der Ausstellung sollen durch die Musik und durch den Lärm der Eisengitter die Spuren der Bären weitergeleitet werden. Die Musik-Performances von Eisklares Echo sind Versuche der Transformation. Mit Synthesizer, E-Gitarre, Kalimba, elektronischen Effekten und Worten kreiert das Duo ausgedehnte starke Soundscapes, die sich in minimale visuelle Magie einbetten.


Ausstellung im Bärenzwinger vom 13.09.2017 bis 29.10.2017
Eröffnung: 12.09.2017, 18 bis 22 Uhr
mit Live Performance von Eisklares Echo (Mia von Matt und Reto Pulfer)
Begrüßung: Sabine Weißler, Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen
Zur Ausstellung: Nadia Pilchowski und Julia Heunemann
Kuratiert von Nadia Pilchowski und Julia Heunemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.