Bebelplatz wird zum Lesewohnzimmer

Auf dem Bebelplatz kann man wieder gemütlich lesen.
Auf dem Bebelplatz kann man wieder gemütlich lesen.

Mit rund 3.000 Büchern, gemütlichen Lesemöbeln, einem Reader Corner für Lesungen sowie Kommunikationswürfeln verwandelt sich von morgen an bis zum Sonntag (30.04.2017) der Bebelplatz Unter den Linden wieder in ein Lesewohnzimmer für Groß und Klein.

Bei freiem Eintritt ermöglicht das Leseförderprojekt StadtLesen bereits zum sechsten Mal den Berlinern und Gästen der Stadt das Open-Air-Lesefestival zum Vertiefen und Verweilen, Lesen und Lauschen, Reden und Relaxen auf dem Bebelplatz.

Los geht es am Donnerstag ab 9 Uhr, wenn StadtLesen die Pforten öffnet . Dann heißt es schmökern, bis es dunkel wird.

Das Lesewohnzimmer wird als Einladung verstanden, sich niederzulassen, ein Buch in die Hand zu nehmen und zu genießen. Lesegenuss wird möglich und erlebbar gemacht, Lesezeit geschenkt. StadtLesen versteht sich als Veranstaltungsreihe, die das Thema Lesen an eine breitere Öffentlichkeit tragen will.

Auch Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel freut sich, dass StadtLesen erneut in  Mitte und somit im Zentrum Berlins stattfindet.  „Lesen ist eine Schlüsselqualifikation und für die Bildung unverzichtbar. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß beim StadtLesen 2017“, so von Dassel.

 

Foto: manfred walker/pixelio.de