Botanische Nacht 2017

Die Botanische Nacht begeisterte auch in diesem Jahr mit seltsamen Fabelwesen

Die Botanische Nacht hat sich in diesem Jahr mit neuem Konzept in acht magischen Naturwelten präsentiert. Jede Themenwelt war fantastisch inszeniert mit einer ganz eigenen Identität aus Licht, Klang und Attraktionen. Magische Feen, seltsame Fabelwesen in wunderschön gestalteten Kostümen wandelten auf den Pfaden.

Und das neue Konzept scheint beim Publikum gut anzukommen: Aufgrund der besonders großen Nachfrage im Kartenvorverkauf wurde die Veranstaltung um einen Tag erweitert, so dass auch schon am Freitag die Lichtinstallationen und Führungen in den Botanischen Garten lockten.

Theater- und Musikvorführungen.

„Wir freuen uns sehr über das große Interesse an unserer Veranstaltung und die starken Ticketverkäufe. Das zeigt, dass unser Entschluss, neue Wege mit der Botanischen Nacht zu gehen, genau ins Schwarze getroffen hat“, freute sich Veranstalter Rainer Wohlthat. „Einen zweiten Veranstaltungstag aufgrund von hoher Nachfrage ins Leben zu rufen, ist natürlich ein besonderes Lob für uns Veranstalter, das ich gerne an unser Team weitergebe.“

Die Rose in der Abenddämmerung – ein Kleid der Designerin Anna Möntmann.

Das altbekannte Feuerwerk zum Abschluss der Botanischen Nacht wurde in diesem Jahr durch gleich zwei neue Highlights ersetzt: Die Pyroinszenierung „Feuer und Wasser“ am Amerikateich und eine spektakuläre Lichtshow am Großen Tropenhaus zu den stimmgewaltigen Klängen von Klassik-Crossover Superstar „The Dark Tenor“.

Die Botanische Nacht ist eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Schlösser und Gärten in Kooperation mit dem Botanischen Garten und dem Botanischen Museum Berlin.

Eine spektakuläre Kulisse zur Botanischen Nacht.