Bunte Vielfalt beim Karnevalsumzug

Alle Rhythmen, alle Farben, alle Nationen – vereint beim Karneval der Kulturen.

Gemeinsam feierten über 4.000 Karnevalsakteure am Pfingstsonntag die kulturelle Vielfalt und künstlerische Freiheit in Berlin. Trotz auch in diesem Jahr wieder sehr kurzer Vorbereitungszeit zeigten knapp 60 Gruppen auf Kreuzbergs Straßen, was sie bewegt: Es wurden Mauern gebaut und von der Liebe wieder eingerissen, feierte Punk, dass er nicht tot ist, entstieg eine Dame dem Fluss, sprang ein Frosch in den Samba, erzählte der Highlife uns von der Unabhängigkeit, erstritt das Fahrrad sich mehr Raum in der Stadt, feierten glückliche Kühe und knackiges Gemüse und viele mehr. Ergo: Verschiedenheit und Gemeinsamkeit schließen sich nicht aus. Die Zuschauer waren begeistert: Mehrere hunderttausend Besucher tanzten trotz Regen mit den Karnevalisten bis in den Abend hinein. Sobald der Regen verebbte, strömten mehr und mehr Besucher an die Umzugsstrecke und feierten mit.

Die Jury entscheidet in mehreren Kategorien.  Foto: Erich Grönke

In diesem Jahr gibt es nach mehrjähriger Pause wieder eine Würdigung der Umzugsgruppen durch eine Jury. Die Preise in sieben Kategorien – unter anderem Nachhaltigkeit, Choreographie und Tanz sowie Wagenbau – werden am morgigen Montag um 15 Uhr auf der Eurasia-Bühne auf dem Straßenfest an die Gewinner überreicht.

Die Leiterin des Karnevalsbüros, Nadja Mau, zum Abschluss des Karnevalsumzugs: „Wir sind glücklich, eine friedliche Veranstaltung erlebt haben zu können und dankbar für das Engagement all der vielen Beteiligten, die dafür gearbeitet haben: allen voran die Karnevalisten, aber auch unsere Partner und  die Politik und Verwaltung, Ämter, Dienstleister, die alle in diesem Jahr das Unmögliche möglich gemacht haben.“

Auch Piranha Arts zeigt sich in seinem zweiten Jahr als Träger des Karnevals sehr zufrieden. Michael von Petrykowski, Vorstand der Firma und Karnevalsteilnehmer der ersten Stunde, sagt: „Der Karneval der Kulturen ist wichtiger denn je für Berlin und ich bin froh, dass so viele Menschen sich nicht davon haben abbringen lassen, ihre kulturelle Vielfalt gemeinsam und friedlich zu feiern.“

Stimmung herrschte an mehreren Bühnen rund um den Blücherplatz. Foto: Erich Grönke

Bereits seit Freitagnachmittag findet auf dem Blücherplatz wieder das große Karnevals-Straßenfest statt, denn für Musik aus aller Welt müssen Berliner nicht weit reisen. Auf den vier großen Bühnen und acht Musik-Corners bringen Berliner Bands und DJs die Ohren zum Wackeln und Füße zum Tanzen. Der Rasen in Aktion lädt zum Mitmachen und der Grüne Bereich zu nachhaltigem Genuss und Information. Die Heilig-Kreuz-Kirche öffnet ihre lichten Räume für Ruhe im Getümmel und über 300 Stände bieten Leckeres und Schönes aus verschiedenen Traditionen der Welt. Am Pfingstmontag besteht noch Gelegenheit für einen Besuch bis 19 Uhr. Organisatoren, Künstler und Händler zeigen sich bislang sehr zufrieden.

Mehr Impressionen in unserer nächsten Printausgabe von MITTE bitte!