Das Jahr des Hundes

Vom 1. bis 3. Februar wird am Potsdamer Platz das Chinesische Neujahrsfest mit Kunst, Kultur und einem großen Feuerwerk gefeiert. 

Löwen und Drachentänzer beim Chinesischen Neujahrsfest.
Löwen und Drachentänzer beim Chinesischen Neujahrsfest.

Rote Lampions, große Glücksknoten und riesige Tierkreiszeichen schmücken die Einkaufsmeile. Bunte Drachen schweben über den Köpfen der Besucher. Chinesische Künstler und Kunsthandwerker aus der Inneren Mongolei gestalten ein temperamentvolles und exotisches Programm.

Kunsthandwerker präsentieren ihre filigrane Arbeit.

Mini-Workshops laden zum Malen, Schreiben und Papierschneiden ein und Kampfkünstler zeigen ihr Können. Fotos und Reiseangebote vermitteln einen lebendigen Eindruck vom Reich der Mitte. Das spektakuläre Feuerwerk wird vom Dach eines Hochhauses abgeschossen. Und eine Lasershow zaubert chinesische Geschichten an eine Häuserwand am Potsdamer Platz.

2018 beginnt das „Jahr des Hundes“: Der Hund als chinesisches Sternzeichen steht für Kreativität und Tatkraft. Mit ihm – so der Mythos – treten Vernunft, Ordnung und Gerechtigkeit in die Welt. Menschen, die im Jahr des Hundes geboren wurden (z.B. 1958, 1970, 1982, 1994) sind ehrlich und liebenswürdig, aber auch klug und aufrichtig.

Das Chinesische Neujahrsfest findet zum 5. Mal am Potsdamer Platz statt. Es zieht jedes Jahr bis zu 100.000 Besucher an. Veranstalter sind das Chinesische Kulturzentrum Berlin und das Centermanagement der Shopping Arkaden Potsdamer Platz Berlin. Jedes Jahr reisen die Künstler direkt aus China an. Nach Peking, Guangdong, Jiangsu kommen sie in diesem Jahr aus dem autonomen Gebiet der Inneren Mongolei. Grassteppen und Wüsten kennzeichnen diesen Landstrich, aber auch Wälder, Flüsse, Berge und „kleinere“ Millionenstädte. Ein Touristenmagnet ist das Mausoleum von Dschingis Khan.


Chinesisches Neujahrsfest in Berlin
vom 1. bis 3. Februar 2018
Shopping Arkaden am Potsdamer Platz