Der etwas andere Barbershop

Unweit des Gendarmenmarktes, in der Charlottenstraße 35, führt ein roter Teppich in eine ganz besondere Welt. Gentlemen‘s Circle heißt sie und ist ganz auf Männer eingestellt. Vom Barbiersalon über die Bar bis zur Boutique – hier darf der Mann Mann sein. Gründer und Besitzer André Goerner hat sich damit seinen Traum von einer perfekten exklusiven Männerdomäne erfüllt – zu der auch ausschließlich nur Männer Zutritt haben.

Hier gibt es noch die traditionelle Nassrasur mit Echthaarpinsel, klassischem Rasiermesser und heißen Tüchern.
Hier gibt es noch die traditionelle Nassrasur mit Echthaarpinsel, klassischem Rasiermesser und heißen Tüchern.

André Goerner nennt den Gentlemen’s Circle schlicht und einfach eine „Manufaktur für Herrenkultur“. Und seit zwei Jahren zieht diese Manufaktur Männer in ihren Bann, die Wert auf ein gepflegtes und stilsicheres Äußeres legen. Dabei steht der perfekte Herrenhaarschnitt sowie die traditionelle Nassrasur mit Echthaarpinsel, klassischem Rasiermesser und heißen Tüchern – die von Profi-Barbieren aus aller Welt zelebriert wird – durchaus im Vordergrund. Doch es sind auch die Zigarre und der Whisky danach, ein edler Parfümduft oder ein maßgeschneidertes Hemd, die den Gentlemen‘s Circle zu einem perfekten Männerrefugium machen. Sollten für einen Event noch ein Smoking mit passender Schleife, Schuhe oder Manschettenknöpfe benötigt werden, ist auch das absolut kein Problem. Gentlemen‘s Circle stehe damit für starke Partner, die alle zusammen den Circle für das Wohlfühlen des Mannes bilden, so André Goerner.

Das Interieur ist klassisch und in Naturtönen gehalten.
Das Interieur ist klassisch und in Naturtönen gehalten.

Auch die Optik ist selbstverständlich auf klassische Typen abgestimmt. So schmückt sich das Männerreich mit schweren Sesseln, Spiegeln und Messing, Parkett und Marmor – alles in Erd- und Naturtönen, meist unbehandelt und eigens für das Geschäft angefertigt. Es versprüht den Charme der 1920er- und 1930er-Jahre und weckt durchaus Erinnerungen an Herrenclubs in London. Doch an die sogenannten guten alten Zeiten wolle der Gentlemen‘s Circle nicht anknüpfen, versichert Goerner. „Er ist eine moderne Interpretation, ein Ort, der Stabilität in die heutige schnelllebige Zeit bringen möchte.“

Andy Korb wagte den Selbsttest und fühlte sich rundum gut betreut. Foto: Erich Grönke
Andy Korb wagte den Selbsttest und fühlte sich rundum gut betreut.
Foto: Erich Grönke

Besucht wird er von Kunden, die eine Affinität für diese Art von Lifestyle haben. Da kommen Studenten ebenso wie der Vater mit dem Sohne, Musiker, Politiker oder Gastronomen. So nimmt zum Beispiel regelmäßig Sternekoch Kolja Kleeberg auf dem Friseurstuhl „Apollo 2“ Platz, der seit den 1930er-Jahren konkurrenzlos in Japan gebaut wird. Auch Dirigent Christian Thielemann, Rapper Sido, CSU-Politiker Dr. Peter Ramsauer, Moderator Klaas Häufer Umlauf und Medienmanager Bernd Schiphorst lassen sich verwöhnen.

André Goerner, Inhaber des Gentlemen‘s Circle.
André Goerner, Inhaber des Gentlemen‘s Circle.

André Goerner lebt seit 16 Jahren in Berlin. Nach dem Mauerfall absolvierte der gebürtige Sachse zunächst in Bayern eine Friseurlehre, arbeitete für Star-Friseur Gerhard Meir, führte dessen Geschäfte im Adlon und im Grand Hotel Heiligendamm. Seit 2004 betreibt der 40-Jährige einen eigenen Salon „Goerner&Company“ für Damen und Herren am Hausvogteiplatz. Und so weiß er aus Erfahrung, dass Männer den Friseurbesuch oft durchaus als notwendiges Übel ansehen und sich nicht entspannen können. „Viele mögen es auch nicht, beim Haare- und Bartschneiden eine Frau neben sich zu haben, die sich Strähnen machen lässt, sowie umgekehrt auch die Damen in vielen Situationen eine intime Atmosphäre zu schätzen wissen“, schmunzelt der Haarstylist.

Stilechte Gentlemen auch das Team des Circle.
Stilechte Gentlemen auch das Team des Circle. Fotos: Pavel Becker

Und so wurde vor rund zehn Jahren die Idee vom Gentlemen‘s Circle geboren – natürlich klassisch in einer männlichen Zigarrenrunde. Doch Goerner ist keiner, der Ideen holterdiepolter umsetzt. Sie reifen wie ein edler Whisky. Denn für ihn ist es Zeitverschwendung, etwas mittelmäßig zu tun. Erfolgsgeschichten, so sagt er, werden von keinem Businessplan geschrieben, sondern von Leidenschaft. Und diese Leidenschaft lebt Goerner, der selbst den eleganten Lifestyle pflegt. „Es war noch nie so einfach wie heute, ein Gentleman zu sein“, sagt er und macht das nicht nur am gepflegten Äußeren fest. Ein Gentleman muss seiner Meinung nach zuhören können, aufmerksam, respektvoll und sensibel gegenüber sich selbst und seiner Umwelt sein. Übrigens auch zu Hause. Die Jogginghose ist für ihn absolut tabu, und das Frühstück am Bett für Frau und Tochter nicht nur ein Sonntagsritual.

Apropos Frauen: So ganz ohne sie geht es im Gentlemen‘s Circle allerdings doch nicht. Immerhin, so plaudert André Goerner aus dem Nähkästchen, sei erst einer Frau kurz vor der Eröffnung vor zwei Jahren aufgefallen, dass im perfekt durchgestylten Gentlemen‘s Circle eine Garderobe fehle. Auch hängt ein übergroßes Frauenfoto über dem grünen Samtsofa im Wartebereich. Und jeden Freitag, ab 19 Uhr, darf Mann zum „Smokey Friday“ gern Frau oder Freundin mitbringen und ihn mit Drink und Zigarre bei der Auswahl eines Maßhemdes zu beraten oder ihn lächeln zu sehen, wenn er seine Lieblingsschuhe perfekt geputzt bekommt.

Gentlemen’s Circle, Charlottenstraße 35, 10117 Berlin

Bärbel Arlt