Ein Blick unter die Erde

Sogenannte Pilzstützen nehmen die Deckenlast auf.
Sogenannte Pilzstützen nehmen die Deckenlast auf.

Mit etwas Phantasie kann man es erahnen – der neue U-Bahnhof Rotes Rathaus könnte ein Schmuckstück werden. Und das nicht nur wegen seiner einzigartigen Pilzkopfstützen, die ein wenig futuristisch anmuten. Seit Januar 2013 haben die Bauleute für den U-Bahnhof über 55.000 Kubikmeter Erde ausgehoben; aus über 35.000 Kubikmetern Beton und über 6.500 Tonnen
Betonstahl haben sie beeindruckende Räume unter der Erde geschaffen. Im zukünftigen Gleisbett fand das traditionelle Richtfest statt – verbunden mit einem großen Dank bei den Bauleuten und allen Beteiligten.

BVG-Chefin Sigrid Nikutta dankte allen am Bau beteiligten.
BVG-Chefin Sigrid Nikutta dankte allen am Bau beteiligten.

Seit 2010 wird an der Verlängerung der U5 vom Alexanderplatz bis zum Brandenburger Tor gearbeitet. Das Projekt „Lückenschluss U5“ verlängert die bisherige U5-Linie und führt sie am Brandenburger Tor mit der U55 zusammen. Neben 2,2 Kilometern Tunnelstrecke entstehen mitten in Berlins Mitte auch drei neue Bahnhöfe. 2020 könnte der Verkehr dann hier auch endlich rollen.

 

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller freut sich, wenn die Bauarbeiten endlich abgeschlossen sind.
Der Regierende Michael Müller freut sich, wenn die Bauarbeiten endlich abgeschlossen sind. Fotos: Erich Grönke

Am U-Bahnhof direkt vor dem Roten Rathaus wird seit Januar 2013 gebaut, doch oberirdisch ist wenig zu sehen. Dass hier tatsächlich etwas passiert ist, konnte nicht nur der Regierende Michael Müller bestätigen, der in seiner Amtsstube ordentlich Lärm auf die Mütze bekommt. Am Nachmittag durften nämlich alle Interessierten ebenfalls einen Blick hinter den Bauzaun der künftigen U5 werfen und sich vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen.

Mehr dazu in unserer nächsten Printausgabe von MITTE bitte!