Exkursion in stille Gefilde

Eine Exkursion mit Diplom-Biologe Gunter Martin widmet sich am kommenden Sonntag, 26. Februar, dem Gedenken berühmter Persönlichkeiten auf dem bedeutendsten noch erhaltenen und genutzten Friedhofsensemble Berlins aus dem 18. Jahrhundert.

Dabei handelt es sich um die benachbarten Friedhöfe der Dorotheenstädtischen sowie Französisch-Reformierten Gemeinde.

Der Dorotheenstädtische Friedhof wurde im Jahre 1762 angelegte und bis 1826 mehrmals erweiterte. Er kann sich mit der größten Prominentendichte Deutschlands rühmen. Viele bekannte Dichter und Denker, aber auch Architekten und Schauspieler haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Seit 2006 hat Alt-Bundespräsident Johannes Rau hier ein Ehrengrab.

Zahlreiche künstlerische Bildhauerarbeiten und teils prunkvolle Grabstätten können bewundert werden. Stelen und Obelisken sind genauso zu finden wie gusseiserne Grabmalkunst.

Friedhöfe sind aber nicht nur Orte des Gedenkens und der stillen Erholung der Besucher. Sie bieten darüber hinaus wertvolle Rückzugsräume für gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Als Lieferanten von Sauerstoff haben sie für die Verbesserung des Stadtklima eine nicht zu unterschätzende Bedeutung.

Wann: 26. Februar 2017, 11-13 Uhr
Wo: Friedhof der Französisch-Reformierten Gemeinde,  Chausseestraße 127

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Exkursion ist nicht barrierefrei. Weitere Informationen gibt es im Umweltladen Mitte, Karl-Marx-Allee 31.