Gewinnspiel: Was ist los an Bord?

Geheimnisvolles U-Boot im Filmpark Babelsberg lässt Besucher schaudern
Filmpark-Chef Friedhelm Schatz (re.) und Regisseur Olaf Mordelt eröffneten am 21. Juli die neue Show im Dock 8 des Filmparks Babelsberg. Foto: Bärbel Arlt
Filmpark-Chef Friedhelm Schatz (r.) und Regisseur Olaf Mordelt eröffneten am 21. Juli die neue Show im Dock 8 des Filmparks Babelsberg.
Foto: Bärbel Arlt

Es ist eng, schaurig und düster im U-Boot. Die Stromversorgung spielt verrückt, die Systeme stürzen ab, Nebel steigt auf, überall zischt es und heult es – was ist nur los im geheimnisvollen U-Boot, das im Filmpark Babelsberg ankert? Seit dem 21. Juli spielt sich im geheimnisvollen Dock 8 ein mysteriöses Schreckensszenario ab, das große und kleine Gruselfans in seinen Bann zieht und nichts für schwache Nerven ist. Die U-Boot-Kulisse stammt übrigens aus dem US-Thriller Film „Hostile Waters – Fahrwasser des Todes“. Bis zu 35 Personen können sich je Durchgang, der etwa 10 bis 15 Minuten dauert, gruseln. Mit der neuen Show leben im Filmpark die Traditionen der Filmstadt Babelsberg fort, die als Wiege des Horror- und Fantasy-Films gilt. Dazu gehören zum Beispiel „Nosferatu“, „Dr. Mabuse“, „Das kalte Herz“ oder „Das Cabinet des Dr. Caligari“.

Die Straße der Giganten. © Filmpark Babelsberg
Die Straße der Giganten.
© Filmpark Babelsberg

Aber das neue U-Boot ist nicht das einzige Highlight des Filmparks. Alles was zum Film gehört, ist hier in Szene gesetzt. Und noch bis Halloween ist wieder der exklusive Blick hinter die Kulissen möglich. Da gibt es spannende Shows und Originalsets, die euch  mitten in die Film- und Fernsehwelt entführen. Unter anderem die 4D- und XD-Kinovergnügen auf den beweglichen Sitzen und auch die Live-Shows sind einzigartig: Die rasante Stuntshow im Vulkan gilt dabei als Besucher-Highlight. Da gibt es Sprünge aus atemberaubender Höhe,  Motorradsprünge, Autostunts, Kampfszenen und Feuerstunts. Oder die Filmtierschule, die zeigt, wie ihre Schützlinge auf Tatzen, Krallen oder Pfötchen zu echten Filmstars werden. Das Training der Tiere kann man live und hautnah erleben.

Für die Kleinen gibt es Sandmännchen, Janosch und Löwenzahn.
Für die Kleinen gibt es Sandmännchen, Janosch und Löwenzahn. © Filmpark Babelsberg

Auch die kleinen Gäste können ihre großen Filmstars erleben:  Ob Fuchur, der Steinbeißer, der Sandmann oder die Janosch-Figuren.

Der Filmpark hat bis 31. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.  Die Familienkarte (Zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder im Alter von vier bis 16 Jahren) kostet 60 Euro.  Aber für ein aufregendes Ferienabenteuer in diesem Sommer haben wir von MITTE bitte! für euch insgesamt drei Familientickets besorgt. So könnt ihr euch den Eintritt sparen. Und nicht nur das: Auch für euer kulinarisches Wohl haben wir gesorgt. Im „Prinz Eisenherz“ könnt ihr in mittelalterlichem Ambiente speisen. Dafür gibt es zusätzlich noch einen Gutschein in Höhe von 30 Euro. So könnt ihr entspannt den ganzen Tag im Filmpark aushalten.

Originalschauplatz: Die Gärten des kleinen Muck. © Filmpark Babelsberg

Was ihr dafür tun müsst? Meldet euch für unseren Newsletter an! Unter allen Anmeldungen verlosen wir dreimal ein Familienticket im Wert von je 60 Euro und dazu einen 30-Euro-Restaurantgutschein für das „Prinz Eisenherz“. Also macht mit und schnappt euch eure Kinder und Enkelkinder und deren Freunde und macht euch auf die Suche nach dem U-Boot mit seiner neuen Show!

Text: Bärbel Arlt, Anja Strebe

2 Gedanken zu „Gewinnspiel: Was ist los an Bord?“

  1. Hört sich interessant für einen Ferientag mit meiner Tochter an 😀

Kommentare sind geschlossen.