Klassisch am Gendarmenmarkt

Holzbildhauer Kraus.
Foto: Michael Setzpfandt

Ein Bummel durch die Stände mit mundgeblasenen Weihnachtskugeln aus Glas, Schnitzereien und Schwibbögen, handgezogenen Kerzen und handgemachten Geschenken? Dann nichts wie auf den wohl schönsten Berliner Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Pop-up Restaurantzelte beheimaten verschiedene Toprestaurants der Hauptstadt wie das Lutter & Wegner, Kasermandel oder das Kavaliershaus und laden zu Gänsekeulen, Apfelstrudel oder Tafelspitz ein. Neu dabei: Blumenfisch am Wannsee und Olaf der Fischer.

Wer in den Zelten keinen der begehrten Plätze ergattern konnte, dreht einfach gemütlich eine Runde über den Markt und genießt Weihnachtspunsch mit frischen Früchten oder heißes, belgisches Kirschbier. Auch in diesem Jahr unterhalten Chöre, Künstler und Akrobaten die Besucher. Ballet Blanc tanzt Szenen aus der

Weihnachtsbengel.
Foto: Philipp Dubrau

Nussknackersuite, das akustische Swing Quartett CHAT NOIR spielt Swing-Klassiker der 20er und 30er Jahre und Sänger und Entertainer Keith Tynes sorgt mit seiner ausdrucksstarken Stimme ebenfalls für weihnachtliche Emotionen auf und vor der Bühne. Und wer Silvester noch nichts vorhat, sollte sich den WeihnachtsZauber auf dem Gendarmenmarkt mit seinem wunderschönen Feuerwerk über der malerischen Kulisse vormerken.

Kleiner Tipp: Auch, wenn man möglichst viele Geschenke für Mutti und Oma hier kaufen möchte empfiehlt es sich, den Rucksack zuhause zu lassen, um keinen Ärger mit der Security zu bekommen.


Vom 27. November – 31. Dezember, Gendarmenmarkt
Eintritt 1 €, außer von Mo.–Fr. 11–14 Uhr (Ausnahme 25./26.12.)

www.weihnachtsmarkt-berlin.de

Nicht nur von oben schön anzuschauen. Foto: Michael Setzpfand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.