Michelin: Neue Sterne in der Hauptstadt

Die Sterne für 2018 sind vergeben: 300 Restaurants deutschlandweit sind mit den Auszeichnungen für 2018 nun im Kreis der MICHELIN-Sterneküche angesiedelt.  Die Zahl markiert einen neuen historischen Höchststand.

Das Restaurant „Atelier“ in München unter der Leitung von Küchenchef Jan Hartwig erhält von den Testern des Guide MICHELIN erstmals die höchste Auszeichnung von drei Sternen. Damit gibt es in Deutschland jetzt elf Adressen, die das Spitzenprädikat des Guide MICHELIN für exzellente Kochkunst tragen.  Dazu kommen 39 2-Sterne-Restaurants – vier mehr als im vergangenen Jahr. Einen neuen Spitzenwert verbucht der Guide MICHELIN Deutschland 2018 mit 250 Häusern bei den 1-Stern-Adressen. Mit 29 weiteren Lokalen wächst die Anzahl auf insgesamt 250.

Zu den kulinarischen Gewinnern 2018 zählt dabei Berlin mit drei neuen 1-Stern-Restaurants. „Die dynamische Entwicklung zeigt, dass sich Deutschland als Ziel ersten Ranges für Feinschmecker etabliert hat“, erklärt Guide MICHELIN Direktor Ellis. „Neben den arrivierten Altmeistern sorgt eine hoch motivierte Generation junger, topausgebildeter und innovativer Köche dafür, dass die deutsche Spitzengastronomie heute unbestritten zu den besten der Welt zählt. Ihre Gäste können aus einem breiten Spektrum von Küchenstilen und Gastronomiekonzepten wählen, weshalb es einem hierzulande als Gourmet nie langweilig wird“, so Ellis weiter.

Gerade in den Metropolen ist inzwischen eine lebhafte, abwechslungsreiche und spannende Gastronomie zu Hause. Beispiel für die große Vielfalt: Erstmals befinden sich unter den 1-Stern-Häusern zwei Restaurants, die ausschließlich vegetarische Gerichte anbieten. In Berlin zeichneten die Tester das vegetarische Restaurant „Cookies Cream“ erstmals mit dem begehrten Prädikat aus.

Ilona Scholl und Maximilian Strohe vom tulus lotrek.

Auch das Kreuzberger Restaurant „tulus lotrek“ hat einen Stern bekommen. Das Inhaberpaar mit Gastgeberin Ilona Scholl und Küchenchef Maximilian Strohe schwebt dank des vorgezogenen Weihnachtssterns im siebten Himmel: „Wir fühlen uns als hätten wir einen Frontalzusammenstoß mit einem Meteoriten hinter uns.“ Der Erfolg war absehbar: 2016 wurde Strohe schon als Aufsteiger des Jahres und Scholl im vergangenen Jahr als Gastgeberin des Jahres ausgezeichnet.

Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Hotel- und Gastronomieführern. Die Basis dieses Vertrauens sind seine strengen Bewertungskriterien, die für alle 28 Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich sind.

Für die Auswahl der Adressen im Guide MICHELIN ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung in der internationalen Spitzengastronomie und -hotellerie und absolvierten zusätzlich eine intensive Ausbildung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Maßstäben ausgerichteten Bewertungssystem, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat.

Alle neuen Sterneköche des MICHELIN 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.