Neue Törtchenzeit

Joelle Meissner und Lo Graf von Blickensdorf auf der Suche nach der süßen Verführung.
Joelle Meissner und Lo Graf von Blickensdorf auf der Suche nach der süßen Verführung.

Joelle Meissner und Lo Graf von Blickensdorf sind süßen Gaumenfreuden nicht abgeneigt. In „Törtchenzeit“ berichten sie über ihre Streifzüge durch Berlins kulinarische Welten, immer auf der Suche nach Berlins besten Konditoren. Heute: „Magische Törtchen“.

Fröstelnd gingen Frau Meissner und ich über den herbstlichen Gendarmenmarkt, über den sich ein grauer Himmel spannte. Als wir die Friedrichstraße erreichten, steuerte Frau Meissner wie verzaubert auf das Modehaus Galeries Lafayette zu, in welches sie wie magisch hineingesogen wurde. Ich folgte ihr misstrauisch.

Im Inneren herrscht eine französische Atmosphäre. Eine Verkäuferin unterhielt sich charmant auf Französisch mit einer Mutter mit kleiner Tochter. Und als ich versehentlich mit einem älteren Herrn zusammenstieß, kam ein höfliches „Pardon, Monsieur!“ von seinen Lippen. Kein Wunder, dass Frau Meissner sich als Halbfranzösin hier pudelwohl fühlt und das Modehaus eine gewisse Anziehungskraft für sie hat.

Als wir im Cafébereich vorbeikamen und die üppige Tortenauslage sahen, spielten unsere Geschmacksnerven verrückt und auch ich war nun ebenfalls wie verzaubert. Wir sahen eine Überfülle von Törtchen und Petit Fours, dass uns die Augen übergingen. Das Gegenteil wäre aber auch schlimm gewesen, denn in Frankreich steht schließlich die Wiege des feinen französischen Feingebäcks, den berühmten Petit Fours.

„Pyramid au Chocolat Blanc et au Caramel“.
„Pyramid au Chocolat Blanc et au Caramel“.

Wir suchten uns unsere Traumtörtchen aus und nahmen Platz. Frau Meissner probierte ein Törtchen mit dem wohlklingenden Namen „Pyramid au Chocolat Blanc et au Caramel“ (Stück 5,95 €) und schwebte schon beim ersten Bissen im französischen Tortenhimmel und hauchte nur ein „Délicieux!“

Feinste Torten und Törtchen in der Auslage.
Feinste Torten und Törtchen in der Auslage.

Ich wählte ein Törtchen namens „Mont-Blanc Au Fraises“ (Stück 5,90 €), das ein Meisterwerk der französischen Konditoreikunst war. Ein wahres Konglomerat wertvoller Ingredenzien, die sich wunderbar in meiner Mundhöhle entfalteten. Wir fühlten uns wie Göttin und Gott in Frankreich. Zufrieden genossen wir unseren Cappuccino und betrachteten das emsige Treiben rund um den Cafébereich.

So beruhigten sich unsere Geschmacksnerven nach einer Weile wieder. Und aus den Galeries Lafayette entließen sie uns wieder in das herbstliche Berlin, über dem der graue Himmel plötzlich nicht mehr so grau aussah.

Galeries Lafayette, Friedrichstraße 76 – 78