STADT DER FRAUEN – im Stadtmuseum

Berlin - Stadt der Frauen. 20 Biografien erzählen Geschichte.
Berlin – Stadt der Frauen. 20 Biografien erzählen Geschichte. Foto: Stadtmuseum/Oliver Ziebe

Berlin – das ist heute für viele Sehnsuchtsort und Projektionsfläche für Träume von Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung. Auch vor 150 Jahren haben Frauen diese Möglichkeiten in Berlin gesucht, dabei ihre Erfahrungen gemacht und Spuren in der Geschichte der Stadt hinterlassen. Die kulturgeschichtliche Ausstellung im Stadtmuseum „Berlin – Stadt der Frauen“ erzählt noch bis zum 28. August 2016 anhand von 20 starken Frauen und ihren ungewöhnlichen Lebenswegen, wie sie die Geschichte Berlins maßgeblich prägten und wie sie das Korsett gesellschaftlicher und politischer Zwänge abwarfen. Die ausgewählten Berlinerinnen geben einen facettenreichen Blick auf die Frauenbewegung, vor allem aber auf das Generalthema Emanzipation durch Bildung, das kennzeichnend für die Lebenswege von Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts ist. Gleich welcher Epoche sie angehörten und welcher Profession sie folgten, haben sie ihr Leben selbstbestimmt gestaltet und waren Pionierinnen auf ihrem Gebiet.

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin
Poststraße 16 | 10178 Berlin