Stuhlpaten gesucht!

unser_dankDas gibt Stoff für einen neuen Hit: „Ich hab noch einen Stuhl in Berlin…“ Denn man kann sich derzeit einen eigenen Stuhl in der neuen Staatsoper sichern. Aus dem Verein heißt es dazu: „Mit Blick auf die für den Herbst 2017 geplante Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden lädt der Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper dazu ein, »Platz zu nehmen« und eine Stuhlpatenschaft für die Staatsoper Unter den Linden zu übernehmen.“

Als Dank erhalten die Stuhlpaten eine Namensplakette, Vorbuchungsrechte für ausgewählte Vorstellungen sowie weitere besondere Angebote wie exklusive Einladungen zu einem Probenbesuch und einer Gebäudeführung vor der Wiedereröffnung.

Ulrich Maas, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden und Hornisten der Staatskapelle Berlin. Fotos: Staatsoper/MICHAEL SETZPFAND
Ulrich Maas, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden und Hornisten der Staatskapelle Berlin.
Fotos: Staatsoper/MICHAEL SETZPFAND

Mit der Patenschaft für einen der originalgetreu nachgebauten Stühle können Opernliebhaber ihrer Verbundenheit mit der Staatsoper Unter den Linden Ausdruck verleihen und Opern- und Konzertveranstaltungen unterstützen. Mit der Spende werden drei verschiedene Bereiche der Staatsoper gefördert: Neuproduktionen auf der Opernbühne, die Staatskapelle Berlin sowie das musiktheaterpädagogische Programm der Jungen Staatsoper.

Seit dem Beginn der Aktion vor zwei Wochen gibt es bereits über 80 registrierte Stuhlpaten – zu denen unter anderem die Familie von Knobelsdorff, Dr. Brigitte und Dr. Arend Oetker, Jutta und Witiko Adler sowie Stiftungen und Unternehmen zählen. Erhältlich ist die Patenschaft in drei Kategorien (5000€, 2000€ oder 1000€). Wer Interesse hat, kann sich online oder im persönlichen Gespräch mit dem Team der Freunde und Förderer der Staatsoper seinen Lieblingsplatz aussuchen und reservieren.

Also, nehmen Sie Platz!