Thema Nachhaltigkeit: Fotoausstellung „Morgen Land“

Fotoserien zu Themen der Nachhaltigkeit.
Foto: Volkswagen AG ©Matthias Walendy

Unter dem Titel „Morgen Land“ präsentieren das DRIVE. Volkswagen Group Forum und die aff Galerie e.V. in MITTE vier Fotoserien zu Themen der Nachhaltigkeit. Die Fotokünstler Andrea Diefenbach, Nina Poppe, Ann Katrin Warter und Matthias Walendy werfen mit ihren Arbeiten Fragen zu sozialen und ökologischen Aspekten auf. Die Ausstellung ist vom 18. November 2017 bis  28. Februar 2018 im DRIVE in MITTE zu sehen.

Die Fotoausstellung „Morgen Land“ soll zu einem besseren Verständnis der Veränderungen in unserer Welt beitragen. „Die Fotokünstler präsentieren uns anhand von verschiedenen Lebenssituationen und Naturdarstellungen, dass präventives Handeln erforderlich ist“, sagt Charlotte Krauss, Vorstand der aff Galerie.
Dabei liefert die  Fotoausstellung zum Thema Nachhaltigkeit kritische, nachdenkliche und visuelle Denkanstöße. Sie knüpft damit an die Nachhaltigkeitsausstellung „SHIFT“ des Volkswagen Konzerns an und hinterfragt grundlegende Wertevorstellungen zum Thema Nachhaltigkeit.
Die Arbeiten der Fotoausstellung

Die Fotografin Andrea Diefenbach beschreibt in ihrer Serie „Land ohne Eltern“ die Lebenssituation von Arbeitsmigranten aus Moldau, eine der ärmsten Regionen Europas. Die Aufnahmen verdeutlichen die schmerzhafte Distanz zwischen zwei räumlich getrennten Welten: die der Heimat zurückgelassenen Kinder und der Eltern in der Ferne.

In ihrer Arbeit „Ama“ portraitiert Nina Poppe eindringlich japanische Taucherinnen, die ohne Ausrüstung exklusive Gourmetspezialitäten direkt vom Meeresboden aufsammeln. Dieser Tradition droht die Verdrängung durch Überfischung und Industrialisierung.

Die Fotoserie „Das Massiv“ der Fotokünstlerin Ann Katrin Warter erinnert zunächst an traditionelle Naturdarstellungen. Im Blick auf Berge sind allerdings bei genauer Betrachtung Unterschiede zu erkennen. Ob Staudämme, Passstraßen oder Schutzhütten – natürlich Gewachsenes und zivilisatorisch Überformtes treffen aufeinander. Die klassische Vorstellung von idyllischer Landschaft zerfällt vor den Augen des Betrachters.

„Morgen Land“-Kurator und Fotograf Matthias Walendy führt mit „Asbestos“ nüchtern vor Augen, wie Wohlstand und Niedergang einer Region eng verknüpft sein können mit neuen Erkenntnissen und Wirtschaftswandel. In der kanadischen Kleinstadt Asbestos dreht sich seit Jahrzehnten alles um das gleichnamige umweltbelastende Material. Durch den Rückgang dieses Wirtschaftszweiges verlieren viele dort lebende Familien ihre Existenzgrundlage.


„Morgen Land“
DRIVE. Volkswagen Group Forum
Friedrichstraße 84/Unter den Linden
noch bis zum 28. Februar 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.