Törtchenzeit

Frau Meissner und der Graf auf der Suche nach der süßen Verführung – Heute: „New York in Berlin“

Das Barcomi's in der Bergmannstraße 21.
Das Barcomi’s in der Bergmannstraße 21.

Erfreut über die ersten Sonnenstrahlen, die uns die noch niedrigstehende Sonne schenkte, schlenderten Frau Meissner und ich durch den Kreuzberger Bergmannstraßenkiez. Er erinnert uns immer etwas an das New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village der 80er Jahre. Frau Meissner konnte nicht widerstehen und erstand in einem szenigen Second-Hand-Shop (Checkpoint & Cinema), der in einem alten Kino untergebracht war, ein komplett neues Outfit.

Dann flanierten wir die Bergmannstraße entlang. So viel individuelle Vielfalt an skurrilen Läden ist einmalig in Berlin. Außerdem ist diese Straße mit dem legendären „Bergmann-Straßenfest“ bis weit über Berlins Grenzen bekannt geworden.

Da wir vom Shoppen total unterzuckert waren, gingen wir ins Barcomi’s. Wir ergatterten einen Tisch am Fenster, sodass wir dem bunten Treiben auf der Straße zuschauen konnten. Das Barcomi’s ist berühmt als Frühstücksinstitution, aber auch für seine typischen amerikanischen Bagel, Cupcakes, Kuchen und Torten.

Der New York Cheesecake.
Der New York Cheesecake.

Frau Meissner wählte gegen ihre Unterzuckerung ein Stück „New York Cheesecake“ (3,50 €). Er bestach durch seine Schlichtheit, der Frau Meissner, eigentlich für die frankophile Küche zuständig, beim ersten Bissen ein innbrünstiges „Delicious!“ entlockte und ihre Augen leuchteten heller als das Blaulicht eines gerade vorbeifahrenden Notarztwagens.

S’mores Cheesecake mit Marshmallows dekoriert.
S’mores Cheesecake mit Marshmallows dekoriert.

Ich entschied mich für ein schokoladig aussehendes Stück „S’mores Cheesecake“ (3,50 €), dass mit zwei weißen Marshmallows dekoriert war. Ich probierte vorsichtig und schloss die Augen. Meine Geschmacksknospen machten gerade eine imaginäre Reise nach New York. Das war Original New-York-Feeling! Kein Wunder: Cynthia Barcomi ist schließlich US-Amerikanerin. So muss Cheesecake schmecken! Der hausgeröstete Kaffee (Cappucino 3 €, Milchkaffee 3,40 €) dazu schmeckte hervorragend. Am Nachbartisch saß offenbar ein Kaffee-Kenner älteren Datums, denn er rief uns zu: „Früher habe ich mit Rudi Dutschke gekämpft – heut kämpfe ich für einen guten Kaffee!“

In Kreuzberg ist eben alles ein bisschen anders und schräger – ein bisschen New York eben.

Barcomi’s
Bergmannstraße 21

Text und Fotos: Lo Graf von Blickensdorf und Joelle Meissner