Wohin mit der Schwarzkasse?

Wer früher zockt... mit Edgar Harter, Matthias Felix Lauschus und Michael Nitzel (v. l.) Foto: Johannes Zacher
Wer früher zockt… mit Edgar Harter, Matthias Felix Lauschus und Michael Nitzel (v. l.)
Foto: Johannes Zacher

Im 141. DISTEL-Programm Wer früher zockt ist länger reich gerät der Dorf-Verschönerungsverein des 300-Seelen-Ortes Ehmte-Bahnhof in Bedrängnis. Ungewollt landen 133.465, 27 Euro auf dem Vereinskonto. Sie stammen vom Glücksspiel, mit dem der Vereinsvorstand die paar Kröten aus der Schwarzkasse verzocken wollte.

Die Vereinsspitze – drei ganze Kerle – der Güllepumpenproduzent Cornelius Millermann (Michael Nitzel) als Vorsitzender, der pensionierte Lehrer Gotthilf Schmutzler (Edgar Harter) als Kassenwart und der Kneipenwirt Hacki (Matthias Felix Lauschus) als Beisitzer sind entschlossen, die Angelegenheit unkonventionell zu lösen, denn Geld ist ja überall knapp. Und endlich können die drei Wutbürger auch mal zeigen, wie man Problem anpackt. Sie ziehen zum Kämmerer der Gemeinde, zum örtlichen Flüchtlingsheim und stoßen schließlich mit ihren provinziellen Vorstellungen auf die professionelle Politikerwelt in Berlin – aber nirgendwo werden sie die Geldspende los. Dubiose Geschäfte kommen für die der Gemeinnützigkeit verschriebene Troika nicht infrage. Also einfach noch mal ins Casino, doch das Glück scheint nicht auf ihrer Seite. Das Geld verzehnfacht sich, jetzt geht es um eine Million. Und so bleibt nur eine letzte Lösung – die Kohle muss sprichwörtlich versenkt werden. Oder gibt es doch noch eine Alternative?

Und passend zum Zick-Zack-Trip der drei etwas schrägen Typen durch das Land, bewegt sich das Programm musikalisch zwischen Chanson und Western-Musik; alles erneut Kompositionen aus der erfahrenen Feder von Matthias Felix Lauschus.

Wer jetzt gespannt ist, wie die Odyssee der drei ausgeht, kann das ab morgen, 22. Juli, im Kabarett-Theater DISTEL direkt am Bahnhof Friedrichstraße mitverfolgen.