30. November 2022

Dalí Museum Berlin schließt seine Pforten

Nach fast 13 Jahren schließt das Museum „Dali – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ am 4. Advent seine Pforten. Nur noch bis zum 19. Dezember haben Freunde und Fans der Kunst des Ausnahmekünstlers Salvador Dalís Gelegenheit, die umfangreiche Ausstellung mit mehr als 450 Originalexponaten zu erleben, die auf rund 1.500 Quadratmetern über zwei Etagen gezeigt werden.

Anerkannt vom Berliner Senat, dem Deutschem Museumsbund und dem International Council of Museums (ICOM) zählt das Haus von Beginn an bei der Besucherresonanz zu den führenden zehn Prozent aller Museen in Deutschland. Mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Welt haben die Ausstellung bis heute gesehen. Sie bietet einen umfassenden Überblick über das Schaffen des weltbekannten Surrealisten und gewährt einen einzigartigen Einblick in Dalís virtuose Meisterschaft in nahezu allen Techniken der Kunst. Ohne je öffentliche Mittel oder Stiftungsgelder in Anspruch zu nehmen, wird dieses Museum ausschließlich durch das Publikum getragen. Museumsgründer und -inhaber Carsten Kollmeier: „Wir möchten uns von ganzem Herzen bei unseren vielen begeisterten Besuchern aus aller Welt bedanken, die durch Ihr Interesse und Ihren großartigen Zuspruch die wohl direkteste und eindeutige Legitimation unseres Museums waren und uns als Team immer von neuem die Kraft gegeben haben, dieses im starken Wettbewerbsumfeld hoch geförderter staatlicher Museen mit viel persönlichem Engagement nachhaltig erfolgreich zu betreiben.“

Die Sammlung wird künftig an neuem Ort mit einem neuen Ausstellungskonzept präsentiert. „Es ist Zeit für die Transformation“, sagt Carsten Kollmeier: „Das neue Dali Museum und damit die Ausstellung wird größer, schöner, surrealer und moderner. Wie bei den von mir seit Gründung des „Dalí Berlin“ entwickelten Hightech-Museen wird auch hier das Neueste Einzug finden, das zukunftsweisende Ausstellungs- und Erlebnistechnik zu bieten hat. Wie Dali sich stetig selbst neu erfand, so wollen wir ihm auch dabei folgen.“
An welchem Standort das künftige Dalí-Museum wieder eröffnen wird, sei noch nicht entschieden, so Museumsinhaber Kollmeier: „Wir erhalten gegenwärtig eine Vielzahl interessanter Offerten und sind gespannt auf weitere Vorschläge der Immobilienwelt. Ob es bei Berlin bleibt, auch wenn wir uns persönlich der Stadt verbunden fühlen, ist noch offen.“

Das Museum „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ ist das erste und bis heute wohl einzige rein privatwirtschaftlich geführte Kunstmuseum Deutschlands. Es öffnete am 4. Februar 2009 im Zentrum Berlins, damals war der Leipziger Platz fast noch eine Brache. Anlass war der 20. Todestag des spanischen Ausnahmekünstlers Salvador Dalí, der am 23. Januar 1989 verstorben war.