22. September 2021
Fernand Léger, Akrobaten (aus: Cirque), 1950, Lithografie in zehn Farben auf Vélinpapier, © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die Staatlichen Museen bieten Live-Rundgänge im Netz

Nach dem erfolgreichen Start in der Friedrichswerderschen Kirche führen die Staatlichen Museen zu Berlin ihre neue Reihe mit Live-Rundgängen durch die derzeit geschlossenen Museen und Sonderausstellungen im November und Dezember 2020 fort. So geht es bereits am morgigen Freitag, den 27. November, mit einer Führung durch die Ausstellung „Dekadenz und dunkle Träume. Der belgische Symbolismus“ in der Alten Nationalgalerie weiter. Die jeweils halbstündigen Rundgänge mit Direktoren und Kuratoren sind live auf dem Instagram-Kanal der Staatlichen Museen zu Berlin zu sehen und im Anschluss online auch weiter verfügbar.

ATMOISM – Gestaltete Atmosphären

Freitag, 4. Dezember 2020, 16 Uhr
Kulturforum, Kunstgewerbemuseum

Das Konzept seiner ersten großen Einzelausstellung hat der Designer Hermann August Weizenegger (HAW) dem Kunstgewerbemuseum auf den Leib geschnitten: Inspiriert von der „soft-brutalistischen“ Raumatmosphäre der 1967 von Rolf Gutbrod entworfenen Architektur entwickelte er 24 bühnenbildartige Interventionen. Diese entfalten sich als Skulpturen, Materialkompositionen und Objektinszenierungen wie ein Netz über das gesamte Haus. Es entsteht ein atmosphärischer Rundgang, der den Dialog mit dem Museum und seinen Objekten eröffnet und eine gestalterische Vision zukünftiger Produkt(ions)szenarien widerspiegelt.

Durch die Ausstellung führen Claudia Banz, Kuratorin der Ausstellung, und Designer Hermann August Weizenegger.

Wir heben ab! Bilder vom Fliegen von Albrecht Dürer bis Jorinde Voigt
Eduardo Paolozzi, Wittgenstein in New York (aus: As is When), 1965, Siebdruck auf Vélinpapier.
Eduardo Paolozzi: Wittgenstein in New York.
© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders, © Trustees of the Paolozzi  Foundation, Licensed by / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Freitag, 11. Dezember 2020, 16 Uhr
Kulturforum, Kupferstichkabinett

Pünktlich zum lange erwarteten Start von Berlins Flughafen BER widmet sich das Kupferstichkabinett unter dem Titel „Wir heben ab!“ dem Thema „Fliegen“ zwischen jahrhundertelanger Faszination und aktueller Flugscham. Gezeigt werden rund 80 Arbeiten von rund 60 Künstlern, darunter Werke von Albrecht Dürer, Rembrandt, Franciso de Goya, Otto Dix, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Käthe Kollwitz, Max Liebermann, Henri Matisse und Robert Rauschenberg bis hin zu Eberhard Havekost, Anselm Kiefer und Jorinde Voigt.

Eine Auswahl der Werke wird Anna Pfäfflin, Kuratorin der Ausstellung, in ihrem Live-Rundgang vorstellen.

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 18 Uhr
Museumsstandort Dahlem, Museum Europäischer Kulturen

Schnelllebigkeit charakterisiert den Modekonsum von heute. Große Ketten bringen alle zwei Wochen neue Kollektionen auf den Markt, mit Gewinn: Im Durchschnitt kauft jeder Deutsche pro Jahr 60 Kleidungsstücke – mehr als eines pro Woche. Doch viele davon werden erst gar nicht oder viel zu selten getragen, bevor sie in der Altkleidersammlung landen. Die vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg konzipierte Sonderausstellung im Museum Europäischer Kulturen (MEK) wirft einen kritischen Blick auf die Folgen dieses Handelns für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen.

Claudia Banz, Co-Kuratorin der Ausstellung, führt in englischer Sprache durch die Ausstellung.

Klee in Nordafrika

Freitag, 18. Dezember 2020, 16 Uhr
Museum Berggruen

Zwei Mal zog es Paul Klee (1879–1940) zu Studienzwecken nach Nordafrika, womit er sich in eine lange Tradition von Künstler*innenreisen in den Orient einreihte: Am Beginn seiner künstlerischen Karriere fuhr er nach Tunesien, als etablierter Künstler und Lehrer am Bauhaus nach Ägypten. Das Museum Berggruen widmet sich in einer konzentrierten Sonderpräsentation den in Zusammenhang mit Klees Nordafrikareisen entstandenen Werken aus der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch fünf großzügige Leihgaben aus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.

Durch die Ausstellung führt Gabriel Montua, Kurator der Ausstellung.

Die Live-Rundgänge finden auf den jeweiligen Instagram-Kanälen der Staatlichen Museen zu Berlin statt. Alle auf Instagram angemeldeten Nutzer können teilnehmen, indem sie die „Story“-Funktion des jeweiligen Profils aufrufen. Während der Rundgänge können Nutzer live ihre Fragen an die Kuratoren stellen. Im Anschluss sind die Rundgänge online weiter verfügbar.

 

Foto oben: Fernand Léger, Akrobaten (aus: Cirque), 1950, Lithografie in zehn Farben auf Vélinpapier,
©
Staatlichen Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020