4. Dezember 2021
Pei-Bau und Zeughaus des Deutschen Historischen Museums.

Museumstag: Digital durch die Ausstellung

Unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken!“ findet am kommenden Sonntag (16. Mai 2021) der 44. Internationale Museumstag ein zweites Mal pandemiebedingt komplett digital statt. Das Deutsche Historische Museum beteiligt sich mit kostenlosen Livestream-Führungen in der aktuellen Ausstellung „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“ (noch bis 20. Juni 2021) und in der Dauerausstellung im Zeughaus.

Telefonische Führungen für blinde und sehbehinderte Besucher und Interessierte vermitteln einen inhaltlichen und räumlichen Eindruck der Fotoausstellung „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“. Angelehnt an einen Rundgang beschreibt ein Guide des DHM am Telefon detailliert markante Objekte sowie den Aufbau der Ausstellung. In der interaktiven, englischsprachigen Multaka-Session zur Ausstellung diskutieren syrischstämmige Guides gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Themen Flucht und Migration im Werk von Fred Stein und schlagen dabei eine Brücke ins Heute.

Die vierteilige Filmreihe „DHM im Dialog“ nimmt seit dem 11. Mai 2021 wöchentlich mit auf eine digitale Entdeckungstour durch „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“: Jeweils zwei Gäste eröffnen von der Ausstellung ausgehend im Gespräch neue und persönliche Perspektiven auf Themen wie Exil und Flucht. In den ersten beiden Folgen treffen sich der Lyriker Abdalrahman Alqalaq und Autor Marko Martin sowie die Schriftstellerin Olga Grjasnowa und Theatermacher Ayham Majid Agha, der sich im Rahmen einer Artistic Research mit der Ausstellung befasst hat.

Zwei thematische Livestream-Führungen nehmen die Gäste mit in die Dauerausstellung im Zeughaus. Die Tour „Das lassen wir uns nicht durch die Lappen gehen!“ nimmt Redewendungen und die Geschichte dahinter anhand ausgewählter Objekte wie Martin Luthers Bibelübersetzung unter die Lupe. Der Rundgang „Kleider machen Leute. Tracht, Mode und Frisuren in der Geschichte“ blickt auf das Verhältnis von Mode und tagespolitischen Themen, von der mittelalterlichen Rüstung bis zur Lederjacke der 1950er-Jahre.

Über den Internationalen Museumstag hinaus bietet das DHM regelmäßig digitale Präsentationen und Telefonführungen durch die aktuellen Wechselausstellungen und die Dauerausstellung an.

Teil der Bauzaun Ausstellung: Selbstporträt Fred Stein mit Rolleiflex um 1941.
Selbstporträt Fred Stein mit Rolleiflex um 1941.
Foto: Stanfordville NY Fred Stein Archive

Und auch analog gibt es etwas zu sehen: Mit einer Bauzaun-Ausstellung holt das DHM die Ausstellung „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“ nach draußen. Ab dem 13.Mai bis Mitte Juni 2021 können Interessierte in der Mollergasse – zwischen Pei-Bau und Zeughaus – rund 50 Plakate mit Porträts besichtigen, die Fred Stein in der Zeit seines Pariser Exils u.a. von Hannah Arendt und Klaus Mann anfertigte.

Ergänzt werden die Bilder von vertiefenden Texten und Biografien.

 

 

 

 

Foto oben: Pei-Bau und Zeughaus des
Deutschen Historischen Museums.

Foto: DHM/Thomas Bruns