27. Januar 2021
Die COMICINVASION BERLIN findet virtuell statt aus dem Museum für Kommunikation.

Comicinvasion 2020 findet nur virtuell statt

Die COMICINVASION BERLIN, DAS Berliner Comic-Festival für Künstler, Comic-Enthusiasten und Neugierige, wurde pandemiebedingt schon vom Mai in den November verschoben. Jetzt öffnet das Festival in diesem Jahr virtuell seine Pforten: als Streaming-Veranstaltung am 28. und 29. November 2020, jeweils 10 bis 18 Uhr – live aus dem Museum für Kommunikation (MfK) Berlin. Auf dem Programm stehen unter anderem Lesungen, Gespräche mit Comic-Künstlern sowie die Präsentation des museumseigenen Comic-Projekts “Irgendwas mit Medien”. Außerdem lädt ein Live-Action-Comic-Quiz rund um die Themen Comics und Kommunikationsgeschichte zum Mitraten ein, während die kleinen Comicfans in interaktiven Workshops Daumenkino- und Trickmisch-Zeichentrickfilm-Comics produzieren.  Mitspieler können am Smartphone oder Laptop den Livestream “Vom Buchdruck bis zur Sprechblase!” verfolgen und mit anderen Spielern um sensationelle Preise spielen.

Lukas Jüliger gibt Einblicke in seinen Comic “Unfollow”, 2020 erschienen bei Reprodukt – eine Geschichte über den mysteriösen Social-Media-Star Earthboi, dessen Videos und Posts ein Zeitalter des neuen, bewussteren Leben einzuläuten scheinen. Fernab der menschlichen Zivilisation teilt Earthboi im Internet sein Wissen und seine Erinnerungen, die zum Ursprung allen Lebens zurückreichen.

In der Lesung und dem anschließenden Gespräch mit Büke Schwarz geht es um “Zwischenräume. Nachbarschaften im Berlin-Comic JEIN”. In ihrer Graphic Novel “Jein” beschreibt Büke Schwarz aus autofiktionaler Perspektive das Verhältnis von Kunst, Identität und Politik in Berlin während des türkischen Verfassungsreferendums 2017. Wie politisch darf oder soll Kunst sein? Ist die Frage nach politischer Kunst eine der Entscheidung oder der Zuschreibung? Wie kann man in der Form des Comics zwischen Bild und Text Position beziehen? Und wie zeichnet man einen mehrsprachigen Comic? Nach einer Lesung aus ihrem Comic diskutiert Büke Schwarz mit Marie Schröer, Universität Potsdam, und Christina Ernst, fL Berlin, über Nachbarschaften von Autorin und Figur, Text und Bild und den verschiedenen Kunstformen im Comic.

Darüber hinaus wird die Stipendiaten-Ausstellung Das Berliner Comicstipendium 2020 mit einem Podiumsgespräch im Rahmen der COMICINVASION BERLIN virtuell eröffnet. Die in Kooperation mit dem Deutschen Comicverein und im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa organisierte Ausstellung ist bis zum 30. Mai 2020 zu sehen –  sobald das Museum für Kommunikation Berlin wieder für den Publikumsverkehr geöffnet ist.

Hier gibt es das komplette Programm der COMICINVASION BERLIN im Museum für Kommunikation Berlin sowie den Link zum Live-Stream.