Finanzierung für das Flussbad steht

Bund und das Land Berlin haben unlängst bekanntgegeben, dass die Planung und der Bau der ersten Freitreppe als Wasserzugang für das Flussbad Berlin an der Schlossfreiheit aus Mitteln des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ finanziert werden. Hierfür stellt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat 3,78 Millionen Euro zur Verfügung, die durch zusätzliche Mittel in Höhe von 2,635 Millionen Euro von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Bauen ergänzt werden.

Über breite Treppen könnte der Badebereich zugänglich gemacht werden.
Über breite Treppen könnte der Badebereich zugänglich gemacht werden.

Die 38 Meter breite Sitzstufenanlage am sonnigen Südufer führt vom Humboldt Forum zum Spreekanal, in dem schon bald das Schwimmen im natürlich gereinigten Spreewasser möglich sein soll.

„Das ist eine wunderbare Nachricht für Berlin und ein wichtiges Signal für die vielen Menschen, die sich seit Jahren für die Realisierung des Projektes engagieren“, sagte Charlotte Hopf, Vorstand von “Flussbad Berlin” e.V. Die Entscheidung zum Bau dieses ersten Flussbad-Moduls zeige, dass der zivilgesellschaftliche Einsatz für eine lebenswertere Stadt und eine saubere Spree erfolgreich ist und nun auch dauerhaft im Stadtraum sichtbar werde.

Das Konzept für das Bad wurde von der Berliner Künstler- und Architektengruppe realities:united entwickelt und bereits 1998 erstmalig öffentlich vorgestellt. Das Projekt wurde international vielfach ausgezeichnet. Projektträger ist der im Jahr 2012 gegründete gemeinnützige Verein „Flussbad Berlin“ mit über 400 Mitgliedern. Er engagiert sich für die Kommunikation, Weiterentwicklung und Realisierung des Projekts.

Flussbad-Pokal 2019
Zum Flussbad-Pokal schwimmen regelmäßig Sympathisanten in der Spree.
Zum Flussbad-Pokal schwimmen regelmäßig Sympathisanten in der Spree.
Foto: Axel Schmidt

Der Berliner Flussbad-Pokal ist ein Breitensportereignis, das in diesem Jahr zum fünften Mal vor der Kulisse der Berliner Museumsinsel stattfindet. Termin ist der 16. Juni 2019 von 13 bis 15 Uhr. Außer dem jährlichen Schwimmwettbewerb um den Flussbad-Pokal wird den Teilnehmern aber auch die Möglichkeit geboten, die Strecke des zukünftigen Flussbades ohne Eile zu erkunden. Der Flussbad-Pokal ist somit eine einmalige Gelegenheit, mit sportlichem Ehrgeiz zu schwimmen oder gemütlich den Spreekanal entlang der Museumsinsel zu testen.

Die Strecke des Wettbewerbs wird in diesem Jahr verlängert und beträgt 1.500 Meter – von der südlichen Monbijoubrücke bis zum Humboldt Forum. Für das einfache Flussschwimmen von 15 Uhr bis 17.30 Uhr wird die gewohnte Strecke von 1.000 Metern jedoch beibehalten. Sie verläuft von der südlichen Monbijoubrücke bis zur Schlossbrücke.

Veranstalter ist der Verein „Flussbad Berlin“ in Kooperation mit dem Landessportbund Berlin, dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin, dem Bezirkssportbund Berlin-Mitte, der Berliner Triathlon Union und dem Verein Berliner Wasserratten gegr. 1889. Abgesichert wird die Strecke durch das Technische Hilfswerk Neukölln und den Landesverband Berlin der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG. Eine vorherige Anmeldung ist für alle Schwimmer Pflicht.