22. Oktober 2020
Die Ausstellung ist noch bis zum 29. November kostenlos zu besichtigen.

Friedrichstadt-Palast zeigt Fotos von Sven Marquardt

Noch bis zum 29. November 2020 ist im Friedrichstadt-Palast die Fotoausstellung SVEN MARQUARDT. STAGELESS zu sehen. Rund 70 Porträts von 26 Tänzern und Tänzerinnen des Ballettensembles – pandemiebedingt ihrer Bühne beraubt – werden von Felix Hoffmann, Hauptkurator von C/O Berlin, im Foyer des Palastes in Szene gesetzt.

Künstler Sven Marquardt präsentiert seine großformatigen Werke im Foyer des Friedrichstadt-Palastes.
Künstler Sven Marquardt präsentiert seine großformatigen Werke im Foyer des Friedrichstadt-Palastes.
Foto: Anja Strebe

Sven Marquardt, fotografischer Chronist von Identitäten und Tanzpublikum-Kurator der Berliner Techno-Szene, hat im Oktober 2019 Mitglieder des Ballettensembles des Palastes unmittelbar nach einem Auftritt porträtiert. In der ihm eigenen Bildsprache ist es Marquardt gelungen, den Übergang von dramatisch-maskenhaften Bühnenrollen zu den erschöpften Gesichtern der Tänzer nach Vorstellungsende einzufangen. So entstanden eindringliche Porträts, die die Darsteller bei der Metamorphose von ihrem professionellen zu ihrem privaten Ich zeigen. Authentisch und zeitlos zeigen die Fotografien eine andere Facette der Compagnie und geben so einen Blick hinter die glitzernde Fassade der größten Theaterbühne der Welt.

Die Kooperation des Palastes mit C/O Berlin zeigt, dass ein Haus, das aufgrund der Coronakrise aktuell kein eigenes Programm hat, sehr wohl zu einem außergewöhnlichen Gastspiel einladen kann – indem es sich in einen Ausstellungsort verwandelt, um seinen Gästen einen fotografischen Blick hinter die Kulissen zu schenken. Schenken kann man dabei wörtlich nehmen, der Eintritt ist frei, täglich von 11-20 Uhr. Normalerweise lassen sich im Friedrichstadt-Palast jährlich eine halbe Million Gäste von den Grand Shows begeistern. Doch am 11. März wurde dem Farbenrausch der Stecker gezogen. Den porträtierten Künstlern fehlt die Bühne, da aufgrund der Pandemie und anschließender Lüftungssanierung alle Vorstellungen bis Dezember abgesagt werden mussten.

„Trotz der unterschiedlichen Programme vom Friedrichstadt-Palast Berlin und C/O Berlin haben wir uns zusammengeschlossen, vereint in dem Wunsch, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und Berlin als Kulturhauptstadt endlich wieder leuchten zu lassen“, so Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast und Stephan Erfurt, Vorstandsvorsitzender C/O Berlin, in einem gemeinsamen Statement: „Dabei verbindet uns der Glaube, dass in einer Krise keine Kunst auch keine Antwort ist, sondern vielmehr neue kreative Wege eingeschlagen werden können.“

Marquardt, der bei Entstehung der Fotografien die gegenwärtige Situation nicht vorhersehen konnte, beschreibt seine Gedanken zu der beeindruckenden Bilderserie in dieser Form:

„Bedenke am Anfang das Ende …
Nach dem Besuch der VIVID Grand Show stand ich mit meinem Team noch eine ganze Weile vor dem Palast und schaute hoch, zu dieser riesigen Leuchtreklame des Hauses.
Und wie sich jetzt wohl die Tänzer*innen fühlen, voller Adrenalin, dennoch erschöpft und damit beschäftigt, die letzten Spuren des makellosen Makeup wegzuwischen
Metamorphose!
Zu Hause angekommen, schaute ich gefühlt 100mal die wunderbare Annie Lennox, in ihrem Musikvideo WHY, die sich darin backstage, melancholisch
auf ihren großen Auftritt vorbereitet und mit jedem Pinselstrich zu einer Diva erstrahlt.
Die Idee zu StageLess war geboren.“

Die Serie entstand in Zusammenarbeit mit Klaus Stockhausen, Fashion Director beim ZEITmagazin, und wurde von Felix Hoffmann von C/O Berlin in Zusammenarbeit mit Sven Marquardt kuratiert. Die Ausstellung umfasst rund 70 Porträts auf großformatigen Leinwänden und Projektionen. Begleitend zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Die Ausstellung ist noch bis zum 29. November kostenlos zu besichtigen.
Die Ausstellung ist noch bis zum 29. November kostenlos zu besichtigen.