2. Dezember 2022
Waterfalls and Spirit: Beide Werke sind von Harriet Groß und ohne Titel. © Harriet Groß

Waterfalls and Spirit bietet intime Kunsterfahrung

Aktuell wird im Berliner Haus des Papiers auf Hochtouren an der neuen Ausstellung Waterfalls and Spirit gearbeitet, die am 27. Oktober startet. Als junges Museum am Spittelmarkt möchten die Akteure gern so viele Menschen wie möglich rund um das Spitteleck und in ganz Berlin für Papierkunst begeistern und zeigen, wie spannend das Thema sein kann.

Die neue Ausstellung Waterfalls and Spirit beginnt mit der Vernissage am 27. Oktober. Gezeigt werden intime künstlerische Positionen sowie erstmalig themenspezifische Video- und Rauminstallationen. Neben den diesjährigen Paper Residency!-Stipendiatinnen Harriet Groß, Ines Schaikowski, Jessica Maria Toliver und Rachel de Joode werden neue Werke großer zeitgenössischer Künstlerinnen wie Jorinde Voigt und Monica Bonvicini präsentiert. Die Ausstellung zeigt skulpturale Papierkunst von insgesamt 32 aufstrebenden sowie bereits international etablierten Kunstschaffenden.

Das privat gesponserte Material- und Atelierstipendium Paper Residency! existiert seit 2018. Es bietet Kunstschaffenden einmal jährlich die Gelegenheit, sich in Berlin und München intensiv mit dem Werkstoff Papier auseinanderzusetzen. Ein Teil der dort entstandenen Arbeiten gelangt in die Museumssammlung. Die intensiven Werke aus den diesjährigen Residenzen, darunter erstmalig Formate wie Video- und Rauminstallationen, werden nun das erste Mal öffentlich gezeigt.

Waterfalls and Spirit: Beide Werke sind von Harriet Groß und ohne Titel. © Harriet Groß
Beide Werke sind von Harriet Groß und ohne Titel.
© Harriet Groß

Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Wasser als Grundlage des Lebens, als Informationsmedium als ästhetischer Impuls für fließende, schmelzende Formen und Strukturen in Papier steht im Mittelpunkt der Ausstellung Waterfalls and Spirit. Kuratiert wurde sie von der Museumsdirektorin Annette Berr, die bemerkt: „In den Residenzen entstehen immer wildere Experimente. Im Sommer 2022 gingen die Stipendiatinnen so weit wie noch nie zuvor. Wenn wir den Raum betraten, war es fast nicht auszuhalten, welche Energien dort herrschten. Und, als hätten sie sich still verabredet, war das Thema Wasser ganz hyperpräsent.“

Außerdem neu in der Ausstellung vertreten sind Arbeiten von Jenny Michel und Justine Laeufer. Darüber hinaus bietet die Ausstellung Sichtbarkeit für das praxisorientierte Forschen am Material Papier. Studierende der Kunsthochschule Weißensee stellen Textil- sowie Keramikobjekte aus recycelter Zellulose aus großstädtischen Abwässern vor, die im Rahmen des Forschungslabors greenlab entwickelt wurden. Sie zeigen damit Materialmöglichkeiten auf und hinterfragen zugleich die persönlichen und gesellschaftlichen Grenzen.

Haus des Papiers
Vernissage: 27.10.2022, 18:00 – 21:00 Uhr
Seydelstraße 30 / Ecke Elisabeth-Mara-Str.

Die Eröffnungsrede hält Direktorin Annette Berr.