Berlin im Manga-Style

Bahnhof Friedrichstraße, Ink-Jet-Fotodruck auf Künstlerpapier, 2006, Ausschnitt
Bahnhof Friedrichstraße von Robert Stumpf, Ink-Jet-Fotodruck auf Künstlerpapier, 2006, Ausschnitt.

In der neuen Ausstellung „Berlin Manga“ zeigt der GASAG Kunstraum Grafiken von Robert Stumpf. Die Werke sind eine Auswahl seiner umfangreichen Serie „Berlin by Rost“ und nehmen Bezug auf japanische Mangas. Sie zitieren die Kunstrichtung des Pop Art und lehnen sich durch ihre Comic-Ästhetik spielerisch an die Arbeiten von Roy Lichtenstein an. Bekannte wie unbekannte Orte Berlins erscheinen so in einem neuen Licht.

Vernissage der Ausstellung „Berlin Manga“:

15. Februar 2018 ab 19:00 Uhr,
im GASAG Kundenzentrum am Hackeschen Markt,
Henriette-Herz-Platz 4, 10178 Berlin-Mitte.

Robert Stumpf stellt seine Werke vor und steht zusammen mit dem Kurator Kai Giese gerne für Fragen zur Verfügung.

Die Vernissage ist öffentlich. Die Ausstellung läuft vom 16. Februar bis zum 8. Juni 2018. Ein Besuch ist wochentags von 10 – 18 Uhr im GASAG Kundenzentrum möglich. Der Eintritt ist kostenfrei.


„Kunst für alle!“ – Das ist das Konzept des Labels „rostgraphics“, hinter dem sich der Künstler Robert Stumpf verbirgt. In seinen durch Comic Art inspirierten Grafiken nimmt der akribische Zeichner Bezug auf japanische Mangas. Dieses mittlerweile internationalen Kunststils bedient er sich auch in seiner umfangreichen Serie „Berlin by Rost“, von der die Ausstellung eine Auswahl präsentiert. Dieser Comic-Bezug bleibt aber nicht auf stilistischer Ebene stehen. Auch das von ihm entwickelte Programm, seine Arbeiten als günstige digitale Fine Art Prints anzubieten, erinnert an seine populären Vorbilder: Längst zur Kunst erhoben, sind sie dennoch als Massenware für kleines Geld am Kiosk zu haben.