20. Mai 2024
Ein moderner Brunnen am Lustgarten vor dem Dom.

Wasser marsch an Brunnen und Planschen

Seit kurzem sprudelt es wieder: 72 Zier- oder Springbrunnen, Fontänen oder Wasserläufe in neun von den Berliner Wasserbetrieben betreuten Bezirken sind eingeschaltet. Weitere 64 folgen schrittweise Tag für Tag bis zur zweiten Maiwoche. Das macht zusammen 134 Zierbrunnen und andere Wasseranlagen, darunter auch zehn Planschen, die jedoch erst ab 25 °C für Erfrischung sorgen. Für den Brunnenstart wurden bereits im Vorfeld viele Arbeiten ausgeführt um die zeitaufwendigsten Zierbrunnen auf die neue Saison vorzubereiten, beispielsweise durch den Abbau von Einhausungen um wetterempfindliche Figuren und Reinigungen.

„Ob als Spring- oder Trinkbrunnen – Wasser im öffentlichen Raum macht die Stadt lebens- und liebenswerter“, sagt Wasserbetriebe-Vorstandschef Prof. Dr. Christoph Donner. „Unsere Technikerinnen und Techniker tun gemeinsam mit dem Land und seinen Bezirken eine Menge dafür, dass diese Quellen der Erfrischung den ihnen gebührenden Service erhalten. Das ist eine gut funktionierende Partnerschaft.“

Warum sprudelt´s mancherorts doch (noch) nicht? Neben den 134 Brunnen werden aktuell weitere zwölf Brunnen repariert oder saniert. Sie gehen nach Abschluss dieser Arbeiten noch in der Saison  an den Start. Weitere 37 Brunnen bleiben allerdings trocken, bei ihnen besteht entweder größerer Reparatur- oder Investitionsbedarf oder deren Umfeld wird umgestaltet. Diese Arbeiten und deren Finanzierung sind Sache der Bezirke, während die Wasserbetriebe für die laufende Wartung, Kontrolle, Säuberung sowie die In- und Außerbetriebnahme vor und nach der Saison verantwortlich zeichnen.

Berliner Trinkbrunnen.
Berliner Trinkbrunnen.
Foto: ©Berliner Wasserbetriebe

Trinkbrunnenstart bereits am Wasser-Tag: Die Trinkbrunnensaison 2024 hat bereits am 22. März, dem Welt-Wasser-Tag, mit der feierlichen Inbetriebnahme gleich dreier neuer Trinkbrunnen am Olympiastadion bzw. im Olympiapark begonnen. Insgesamt betreuen die Berliner Wasserbetriebe gegenwärtig 226 Trinkbrunnen, von denen heute bereits 78 laufen. Alle anderen 148 werden in den kommenden drei Wochen nach gründlicher Inspektion und Reinigung aufgedreht. Zudem werden in diesem Jahr 13 neue Trinkbrunnen gebaut und weitere fünf instandgesetzt.

Wer betreut wo Brunnen? Während die Trinkbrunnen stadtweit in allen Bezirken stehen, sind die Berliner Wasserwerke aktuell für den Zierbrunnen-Service in neun Bezirken Berlins zuständig, nämlich in Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Neukölln, Pankow, Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Treptow-Köpenick. Reinickendorf und Marzahn-Hellersdorf folgen 2026, Mitte 2028 nach Auslaufen bestehender Verträge mit Dritten. Die Wartung und Pflege der Brunnen im öffentlichen Raum erledigen 20 Mitarbeiter aus dem Technischen Service der Wasserbetriebe, sieben zeichnen für Trinkbrunnen verantwortlich, 13 für die Zierbrunnen.