18. September 2021
Capital Bra.

100 Jahre Berlin in Wachs

Eintauchen in 100 Jahre Berliner Geschichte ist das Motto der neuen Ausstellung im Madame Tussauds Berlin in der Straße Unter den Linden, die am 15. Juli 2021 eröffnet wurde. Wer “Berlin 100” besucht, begibt sich auf eine Reise durch das letzte Jahrhundert der Berliner Geschichte. Hier kann man sich mitreißen lassen von den großen Emotionen, die diese Stadt geprägt haben. In dem brandneuen, über 200 Quadratmeter großen interaktiven Bereich warten Wachsfiguren von Persönlichkeiten sowie aufwendige Kulissen, die Berlin ausmachen.

Mit dem alten Wilhelm startet die Ausstellung Berlin 100.
Mit dem alten Wilhelm startet die Ausstellung Berlin 100.

Die Reise startet in einem typischen Club der Goldenen Zwanziger Jahre wo Liza Minelli und Marlene Dietrich die Besucher entzücken. In der geteilten Stadt ruft John F. Kennedy 1961 vor dem Schöneberger Rathaus „Ick bin ein Berliner!“. Auch David Bowie schwärmte 1987 „Berlin, die größte kulturelle Extravaganz, die man sich vorstellen kann“ und hat in dem Bereich seinen großen Auftritt. Udo Lindenberg nimmt den Sonderzug nach Pankow bis David Hasselhoff die Mauer zum Einstürzen bringt. Wie kaum eine andere Stadt steht Berlin für Toleranz und Offenheit. So wird auch der Pride nicht fehlen. Wer vom Feiern nicht genug hat, kann mit Angela Merkel ausgelassen zum „Sommermärchen 2006“ die Fahnen schwenken und WM-Feeling auf der legendären Fanmeile aufkommen lassen.

Auch Honecker gehört zu den Persönlichkeiten der Stadt.
Auch Honecker gehört zu den Persönlichkeiten der Stadt.

Neben Erich Honecker und einem alten Trabant 601 kann man in echtes Ostfeeling eintauchen und sich die Brille putzen. Der ehemalige Generalsekretär des Zentralkomitees der SED hatte im Wachsfigurenkabinett schon sein eigenes ostalgisches Büro. Jetzt posiert der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR vor dem legendären Bruderkuss-Plakat und wartet auf Selfie-Jäger. In unmittelbarer Nachbarschaft röhrt Altrocker Udo Lindenberg in sein Mikrofon.

Capital Bra.
Capital Bra.

Am Ende der neuen Ausstellung wartet Rapper Capital Bra. Der vielseitige Bratan ist als erster und einziger deutscher Rapper im Madame Tussauds zu erleben. Seine Figur ist der krönende Abschluss der neuen Ausstellung „Berlin 100“. Als wichtigster Vertreter Berliner Rap-/Hiphop-Szene komplettiert Capital Bra den Ausstellungsteil des Berlins von heute.

Prominente Gäste wie Natascha Ochsenknecht, Jenny Elvers oder Leonard Freier feierten die Eröffnung.