30. September 2020

100 Jahre Groß-Berlin im Märkischen Museum

100 Jahre Groß-Berlin werden in diesem Jahr gefeiert, denn vor 100 Jahren trat zum ersten Mal die neue Stadtverordnetenversammlung zusammen, die für das im Entstehen begriffene Groß-Berlin gewählt worden war. Die Entwicklung der Stadt um 1920 und 2020 steht im Zentrum der Sonderausstellung „Chaos & Aufbruch – Berlin 1920|2020“, die ab dem 26. August im Märkischen Museum zu sehen sein wird.

Die Sonderausstellung „Chaos & Aufbruch – Berlin 1920|2020“, beschreibt die Entwicklung von Groß-Berlin.
Die Sonderausstellung „Chaos & Aufbruch – Berlin 1920|2020“, beschreibt die Entwicklung von Groß-Berlin.
© Stadtmuseum Berlin

Wo eröffnen sich in Zeiten schwerer Krisen neue Chancen? Wie sieht ein konstruktiver Aufbruch aus dem Chaos aus? Und was können die Geschichte und Gegenwart Berlins sowie die vielfältigen Akteurinnen und Akteure in der Stadt darüber erzählen? Diese Fragen sind in Zeiten der Corona-Pandemie aktueller denn je. Eine historische und eine aktuelle Zeitebene laden in der Ausstellung zu einer Entdeckungsreise ein, die von den Problemen der Stadt bis zu Lösungsansätzen und deren Zukunftspotential führt. Dabei geht es um Wohnen, Verkehr, Erholung, Verwaltung, um die Anbindung an das Umland und um Zugehörigkeit.

Die Sonderschau nähert sich dem Thema sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch, partizipativ und journalistisch. Sie will Denkanstöße und Impulse in die Stadtgesellschaft geben und von dort empfangen. Mit Blick auf die Vergangenheit und die Gegenwart Berlins geht sie der Frage nach, wie aus einem chaotischen Umbruch ein konstruktiver Aufbruch gestaltet werden kann: Wie kann Großstadt gelingen?

Die Ausstellung ist zugleich Teil des Kooperationsprojekts Großes B – dreizehnmal Stadt des Stadtmuseums Berlin und der zwölf Berliner Bezirksmuseen. Es informiert seit dem Frühjahr 2020 über alle Ausstellungen und Veranstaltungen der beteiligten Institutionen zum Thema „Groß-Berlin“. Neben den Ausstellungen im Märkischen Museum und in den Bezirken sowie einem Begleitprogramm bietet das gemeinsam konzipierte Online-Portal 1000x Berlin einen nachhaltigen Einblick in eines der wichtigsten Kapitel der Berliner Stadtgeschichte.


Chaos & Aufbruch – Berlin 1920|2020

Märkisches Museum | Am Köllnischen Park 5 | 10179 Berlin

Laufzeit: 26.08.2020 – 30.05.2021
Begleitpublikation: „Metropole Berlin – Traum und Realität 1920 | 2020“


Groß Berlin

Am 1. Oktober 1920 wurden durch das „Groß-Berlin-Gesetz“ 27 Gutsbezirke, 59 Landgemeinden sowie sieben bisher selbständige Städte nach Berlin eingemeindet. Dazu gehörten Charlottenburg, Köpenick, Lichtenberg, Neukölln, Schöneberg, Spandau und Wilmersdorf. Die Einwohnerzahl wuchs dadurch auf 3,8 Millionen Menschen, das Stadtgebiet verdreizehnfachte sich. Berlin wurde neben New York und London zu einer der größten und bevölkerungsreichsten Städte der Welt.

Politik für alle

Mit nun 20 Bezirken bemühte sich die Kommune, die großen finanziellen und sozialen Ungleichgewichte zwischen den teils sehr unterschiedlichen Stadtteilen auszugleichen. Eine „Politik für alle“ hatte zum Ziel, allen in der Stadt lebenden Menschen einen Mindeststandard bei Bildung, Gesundheit, Wohnen und Erholung zu ermöglichen. Zudem war endlich auch eine einheitliche Verkehrs- und Stadtplanung möglich. Das Groß-Berlin-Gesetz war somit die Grundlage für die Stadt von heute – für die Metropole Berlin.