BERLIN BRODELT – eine Buchbesprechung

Berlin brodelt - die Stadt kocht.
Berlin brodelt – die Stadt kocht.

Um kulinarische Es(s)kalationen kümmern sich Katrin Brandes und Florian Bolk derzeit in Berlin. Die Vielfalt auf den Tellern der Deutschen Hauptstadt ist ihr Thema. Mit “Berlin – die Stadt kocht” hat vor sechs Jahren alles begonnen. Später kamen “Sweet Berlin” dazu, gefolgt von “Liquid Berlin – Die Stadt trinkt” und nun “Berlin brodelt”. Es geht um diskrete Einblicke in unterschiedlichste Kochtöpfe der Hauptstadt mit vielen, vielen interessanten Neuigkeiten, Rezepten und Portraits.

Die unterschiedlichsten Küchen wie man sie in Mexiko, Korea, Peru, Portugal, Tokio, Italien, Frankreich oder in unserem Nachbarland Österreich kennt werden in dem Genussführer in Szene gesetzt. Die Leser werden sozusagen mitgenommen auf eine kulinarische Reise innerhalb Berlins. Das Ganze lässt sich ganz einfach erreichen, wenn man Berlin-Resident ist und die Adressen weiß. Als Tourist würde man vermutlich diese ganzen Raritäten überhaupt nicht finden.

Alles ist darin vertreten – es gibt Pulverisiertes und Fermentiertes, es gibt aufgepimtes Fast-Food und downgepimptes Fine-Dining. Aber auch Traditionelles, wie homemade Soul-Food hat seinen Weg in das Buch gefunden. Und übrigens, wenn man durch das Buch blättert sieht man, dass weißes Porzellan inzwischen in Berlin relativ überbewertet ist. Man serviert töpfern und irden, das gibt dem Ganzen einen handwerklichen Anstrich. Dieses ganze Prinzip mit gezirkelt aufgebauten Tellern, hochgetürmt mit noch einem Blättchen, noch einem kleinen Zweiglein oder Beerlein das ist bei dieser Sorte Küche einfach nicht notwendig – back to the roots, auf der Suche nach der Authentizität. Hier zählt der Geschmack und nur der zählt wirklich. Das Handwerk steht im Vordergrund, das Handwerk wie das eines Bäckers, eines Metzgers, eines Obst- oder Gemüsebauern, eines Käsemachers, Bierbrauers oder eines Weinbauern – oder eben eines Kochs. Es geht vornehmlich darum regional, saisonal und ökologisch korrekt einzukaufen und unterschiedlichste Landesküchen damit zu bedienen. Auf 208 Seiten mit zahlreichen Bildern und Rezepten beschreibt “Berlin brodelt” in einer Liebeserklärung an die Stadt wie gut Multikulti Berlin zu Gesicht steht.

Wir von MITTE bitte! verlosen zwei Exemplare von “Berlin brodelt”. Es müssen lediglich die folgenden Fragen beantwortet werden, um an der Verlosung teilzunehmen:

  1. Wie nennt man Essen, das auf die Hand serviert wird?
  2. Was versteht man in der Kulinarik unter Mole?
  3. Wie nennt man einen Spezialisten auf dem Gebiet der Käseveredelung?
  4. Was ist der Hauptbestandteil des Hawaiianischen Gerichtes Poke?

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018. Mail an mitte.bitte.berlin@gmail.com. Rechtsweg ausgeschlossen.


“BERLIN BRODELT – Die Stadt kocht”, Le Schicken Verlag,
208 S., 24,95 €, 
ISBN: 978-3-95642-006-1


Rezensiert von Dr. E. Schaefers:
Die Autorin, auch bekannt als Doc.Eva, ist Food- and Travel-Bloggerin, Buchautorin und Food-Journalistin, niedergelassene promovierte Zahnärztin, examinierte Grafik-Designerin, ehemalige Stewardess und Genussmensch.