16. April 2024
Zum Auftakt der Science Week malt die Künstlerin Katharina Ziemke

Berlin Science Week in der HU

Bei der Berlin Science Week präsentiert sich die Humboldt-Universität in diesem Jahr mit Ausstellungen, Führungen, Performances, Workshops und einer Kosmos-Lesung. Das Festival steht unter dem Motto „Dare to know“ und bringt Vertreter aus allen Bereichen von Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Im Vordergrund der Veranstaltungen stehen der Austausch und die Reflexion zu Themen, die die aktuellen Herausforderungen und Debatten in Wissenschaft und Gesellschaft widerspiegeln.

Programm der Science Week der Humboldt-Universität

Die interaktiven Werke der Ausstellung „Airbound – Kollektive Zukünfte entwickeln“, organisiert von CollActive Materials, dem Experimentallabor der Exzellenzcluster „Matters of Activity“ (Humboldt-Universität zu Berlin) und „Science of Intelligence“ (Technische Universität Berlin), problematisieren die technischen Versprechen des Climate-Engineering und das Zusammenleben unter dem Druck stetig steigender Emissionen. Sie präsentieren gestalterisch-forschende Annäherungen an das, was die Luft mit sich trägt sowie die intimen Prozesse des Atmens.

Wann: 1. bis 9. November, 14 bis 19 Uhr

Ort: CLB berlin im Aufbau Haus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

Wie (wirk)mächtig sind Sammlungen und Archive?

Dieser Frage gehen Wissenschaftler der Technischen Universität, der Humboldt-Universität, des Museums für Naturkunde Berlin und des Pitt Rivers Museum, Oxford, in der Ausstellung „Power in/of Collections“ nach.

Sammlungen und Archive sind Orte, die Weltanschauungen (re)produzieren und in die Gesellschaft wirken. Sie können das Ergebnis hegemonialer Beziehungen und Perspektiven sein oder, im Gegenteil, marginalisierte Kunst oder Geschichten des Widerstands in den Fokus rücken. Anknüpfend an die lange Konfliktgeschichte um die Politik des Sammelns blickt die Ausstellung auf das Verhältnis von Museen, universitärer Wissenschaft und weiteren Formen der Wissensproduktion, etwa der Arbeit von Künstlern oder Aktivisten.

Wann: 1. bis 10. November, 15 bis 19 Uhr

Ort: Art & Science FORUM at Holzmarkt 25, Tiny Galleries, Holzmarktstr. 25, 10243 Berlin

Live Performance und Künstlergespräch: Was bedeutet die Klimakatastrophe für die aktuelle künstlerische Praxis? In welchem Verhältnis stehen Kunst und Wissenschaft?

Zum Auftakt der Science Week malt die Künstlerin Katharina Ziemke im Rahmen ihrer Ausstellung „Unwetter“ live eine vom Sturm verwüstete Landschaft auf Reispapier, begleitet von der Musikerin Sophie Marest und weiteren Mitmusikern, die mit Alltagsgegenständen wie Rettungsdecken, Papier, Metallrohren, Glocken, Küchenutensilien und anderen Instrumenten die Geräusche eines Orkans erzeugen. Im Anschluss sprechen die Künstlerin und der Kunstwissenschaftler Jakob Schillinger über die Ausstellung.

Wann: 1. November, Live Performance: 19 bis 19.30 Uhr, Künstlergespräch: 19.30 bis 20 Uhr

Ort: Lichthof Ost, Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Flussgeschichten – Riverstories. Narrating Hydrosocial Territories

In den vergangenen Monaten haben Künstler, Wissenschaftler und Bewohner im Spreewald das Dorf Raddusch erkundet. Ihre Forschungen mündeten in einem zweitägigen Art-and-Science Festival. Es entstanden multimediale Installationen, Performances und Audiowalks. Die Werke, Geschichten, Ideen und Eindrücke wurden anschließend über die Spree nach Berlin transportiert.

Was bedeutet es, diese Eindrücke und Repräsentationen an einen anderen Ort zu bringen? Welche Geschichten werden gehört und welche gehen verloren? Wie kann man – jenseits der anthropozentrischen Perspektive – auch nicht-menschliche Akteure einbeziehen? Es wird ein Abend mit Diskussionen am Lagerfeuer, mit künstlerischen Elementen, wissenschaftlichen Impulsen und Glühwein.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Theaterkollektivs AnthroposEx und des Projekts AnthropoScenes mit Wissenschaftlern der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), der Technischen Universität Berlin (TU) und der Freien Universität Berlin (FU). Sie wird im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder von der Berlin University Alliance gefördert.

Wann: Sonntag, 5. November, 15 Uhr – 20 Uhr

Ort: Holzmarkt 25, Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin

Zum Auftakt der Science Week malt die Künstlerin Katharina Ziemke
im Rahmen ihrer Ausstellung „Unwetter“ live eine
vom Sturm verwüstete Landschaft auf Reispapier.

Bild: Katharina Ziemke