14. Juli 2020
Buchempfehlungen aus der Redaktion von MITTE bitte!

Buchempfehlungen in Corona-Zeiten

Unsere Freizeitaktivitäten haben sich verändert und diesen ungewöhnlichen Zeiten angepasst: Spazierengehen oder mit dem Wohnmobil reisen. Wer es ganz dicke treibt, randaliert in Kreuzberg… Dementsprechend heute unsere Buchempfehlungen.

Freiheit mit kleinen Katastrophen
Zu unseren Buchempfehlungen gehört auch Anna Dross: Abenteuerreise Wohnmobil
Anna Dross: “Abenteuerreise Wohnmobil”

Gabriel und Anna sind endlich im Ruhestand. Als ihr Mann sie mit seinem lang gehegten Traum überrascht, Europa mit dem Wohnmobil bereisen zu wollen, ist Anna nicht begeistert. Doch nach einem Probeurlaub in Norddeutschland sind sie von der unkomplizierten Art des Reisens überzeugt: Sie kaufen sich ein eigenes Wohnmobil und erleben neben kleineren Pannen das große Glücksgefühl, einfach drauflosfahren zu können.

Humorvoll erzählt Anna Dross in ihrem Buch „Abenteuerreise Wohnmobil. Kleine Katastrophen & die große Freiheit“ von Einparkschwierigkeiten, dem Zusammenleben auf engstem Raum und der großen Freiheit auf vier Rädern. Und zeigt, dass Wohnmobile alles andere als spießig sind.

Anna Dross wurde 1952 in Hamburg geboren und wohnt seit 1996 auf Mallorca. Seit Anfang 2004 ist die ausgebildete Arzthelferin und studierte Kunstpädagogin als Malerin tätig. Für ihr literarisches Schreiben wurde sie bereits mit dem Förderpreis der Stadt Bremen ausgezeichnet.


Ein Bummel durch Berlin-Mitte

Christian Simon: "Mitte mit Wedding und Tiergarten"
Christian Simon: “Mitte mit Wedding und Tiergarten”

In der Reihe Berliner Spaziergänge ist der neue Band Mitte mit Wedding und Tiergarten von Christian Simon erschienen. In rund zwei Stunden pro Spaziergang widmet sich das Heft der Geschichte und Kultur der Stadtteile. Der Autor führt auf fünf Spaziergängen durch den Berliner Bezirk: vom Brandenburger Tor über den berühmten Boulevard Unter den Linden bis hin zum Humboldt Forum, vom Hauptbahnhof zum Potsdamer Platz mit seinem Boulevard der Stars, durchs Diplomatenviertel, durch Moabit und durch den Wedding.

Mit großem Kenntnisreichtum erläutert der Autor, was es auch jenseits der gewohnten Touristenpfade in Mitte zu entdecken gibt. Auch wenn Berliner gern denken, ihre Stadt zu kennen: Etwas Neues gibt es immer zu sehen. Oder wer kennt schon die Geschichte hinter dem Ortsteil Gesundbrunnen?

Christian Simon: “Mitte mit Wedding und Tiergarten”, 66 Seiten, Elsengold Verlag


Berlins andere Seite
Jürgen Enkemann: "Kreuzberg. Das andere Berlin"
Jürgen Enkemann: “Kreuzberg. Das andere Berlin”

Kreuzberg steht seit Jahrzehnten synonym für Bohème, Gastarbeiter- und Aussteigerdomizil, Abrisspolitik und Hausbesetzungen, Krawalle am 1. Mai, Off-Kultur, zuletzt für Proteste gegen Immobilienspekulation und Verdrängung der Alteingesessenen aus ihren Kiezen.
Jürgen Enkemann konzentriert sich in seiner materialreichen Darstellung auf Kreuzberg als das „andere Berlin“, auf die hier besonders ausgeprägte Alternativität und Protestkultur sowie den besonderen multikulturellen Mix von Bewohnerinnen und Bewohnern. Er schlägt einen Bogen von der Gründung des südlich des älteren Berlins gelegenen Stadtraums als eigenem Berliner Verwaltungsbezirk (1920) über die Herausbildung des alternativen Milieus und damit des „Mythos Kreuzberg“ in den 1960er-Jahren bis heute, wo Immobilienspekulation und Gentrifizierung gerade das alternative Milieu wieder vor neue Herausforderungen stellen.

Enkemann – seit Jahrzehnten publizistisch tätig – ist seit 1998 Herausgeber der Kiezzeitschrift Kreuzberger Horn.

Jürgen Enkemann, “Kreuzberg – Das andere Berlin”, 240 Seiten, verlag für berlin-brandenburg

Wer bei der Online-Präsentation des Buches nicht dabei war, kann sich hier das Video ansehen:


Weitere Buchempfehlungen haben wir in der Rubrik Lektüre zusammengestellt.