14. Juli 2020
Kinder lieben im Sommer die Berliner Wasserspielplätze.

Wasserspielplätze in Mitte bleiben geschlossen

Eine kleine Erfrischung beim Gang durch die City gefällig? Leider im Moment noch nicht – jedenfalls nicht an Brunnenanlagen und Planschen der Stadt im Bezirk Berlin Mitte. Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen, Sabine Weißler, informierte darüber, dass Wasserspielplätze und Planschen im Bezirk Berlin-Mitte aufgrund der Vorgaben des Gesundheitsamtes leider noch nicht eröffnet werden können. Analog zur sukzessiven Eröffnung der Freibäder können Planschen nur in Betrieb gehen, wenn sie über eine konventionelle Aufbereitung (Chlorung des Wassers) verfügen.

Diese Möglichkeit besteht bei den Berliner Wasserspielplätzen und Planschen nicht. Von Planschen und Wasserspielplätzen, die nicht gechlort werden können, geht grundsätzlich ein höheres Infektionsrisiko aus, so dass in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eine Inbetriebnahme nicht erfolgen kann. Die Bezirksstadträtin bedauert diese Einschränkung für die Kinder und Familien und bittet um Verständnis.

Diese Regelung gilt vorbehaltlich derzeit geltender gesetzlicher Verordnungen.


Ein moderner Brunnen am Lustgarten vor dem Dom. Foto: Anja Strebe
Ein moderner Brunnen am Lustgarten vor dem Dom.
Foto: Anja Strebe

Wasserspielplätze wie Planschen und Wasserpumpen sind an heißen Sommertagen eine tolle Alternative. Berlin ist eine Stadt mit fast 300 öffentlichen Brunnen. Sie schmücken das Stadtbild und sorgen für eine reizvolle Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Nicht selten handelt es sich um künstlerische Juwelen mit interessanter Geschichte. In Berlin-Mitte sind es allein über 40 Brunnenanlagen, die als besondere Stadtraumelemente inszeniert und unterhalten werden.

Auch zahlreiche Trinkbrunnen sind installiert und verbessern die Lebens- und Aufenthaltsqualität in der Stadt. Sie leisten zusätzlich einen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Denn wer seinen Durst mit Trinkwasser löscht, verursacht keinen Müll. Die Trinkbrunnen werden in Absprache mit den Bezirksämtern bezirksweise errichtet und über das ganze Stadtgebiet verteilt.