Downton Abbey jetzt in den Berliner Kinos

Nach der erfolgreichen Kult-Serie, die 2015 nach sechs Staffeln zu Ende ging, ist jetzt der Film im Kino: Downton Abbey. Wir haben schon mal vorab reingeschaut und können eine klare Empfehlung aussprechen. Kinostart ist am 19. September 2019.

Worum geht es?
Die Kultserie DOWNTON ABBEY ist jetzt auch als Film im Kino zu sehen.
Die Kultserie DOWNTON ABBEY ist jetzt auch als Film im Kino zu sehen.
Plakat: Universal Pictures

Aufregung auf Downton Abbey: Der König und die Königin erweisen dem Hause Grantham die Ehre und wirbeln damit das Leben der Familie Crawley und ihrer Bediensteten gehörig durcheinander. Es müssen ein royaler Lunch, eine Parade und ein Dinner organisiert werden. Aber wir befinden uns im Jahr 1927 und der Earl of Grantham (Hugh Bonneville) sinnt, ob sie nach all den Veränderungen der letzten Jahre überhaupt noch einem königlichen Besuch gewachsen sind…

Als wäre diese Aufgabe nicht schon schwer genug zu bewältigen, muss sich das Personal mit dem furchteinflößenden royalen Haushalt herumärgern. Das Königspaar bringt seinen eigenen royalen Haushalt mit und das Personal von Downton Abbey sieht sich plötzlich seiner Aufgaben beraubt. Also keimt schon bald eine kleine Revolte im unteren Teil des Hauses auf. Währenddessen quält Lady Mary (Michelle Dockery) die Frage, ob der Erhalt von Downton überhaupt noch zeitgemäß ist. Soll das Familienanwesen vielleicht doch einer bürgerlichen Institution weichen?

Auch die Dowager Countess of Grantham (Maggie Smith) sieht dem königlichen Besuch mit gemischten Gefühlen entgegen, gehört ihre Cousine Lady Bagshaw (Imelda Staunton) doch zum royalen Gefolge, und mit dem Aufeinandertreffen reißen auch alte Wunden wieder auf.

DOWNTON ABBEY bringt alles, was über sechs preisgekrönte Staffeln weltweit liebgewonnen wurde, nun endlich ins Kino. Man darf mitfiebern, mitfühlen, sich an der wunderschönen Ausstattung und natürlich den scharfen Sprüchen der Dowager Countess, gespielt von der zweifachen Oscar®-Gewinnerin Maggie Smith, erfreuen. Produziert wurde der Film von Fellowes, der auch das Drehbuch schrieb, zusammen mit Gareth Neame und Liz Trubridge.