4. Dezember 2021
Ein Fahrradbarometer steht an der Straße des 17. Juni

Erstes Fahrradbarometer für Berlin

Wie viele Fahrräder sind in Berlin unterwegs? Um das zu zählen, werden ab 2021 an drei Standorten in Berlin Fahrradbarometer eingerichtet. Diese sind vor Ort mit der Zählstelle verbunden und zeigen auf Displays an, wie viele Fahrräder den jeweiligen Standort passiert haben (Tages- und Jahreswerte). Ziel ist es, zehn Fahrradbarometer zu errichten. Diese neue Sichtbarkeit soll zeigen, welch hohen Stellenwert der Radverkehr für die Stadt Berlin hat und dazu motivieren, öfter das Fahrrad zu nutzen.

Das erste Fahrradbarometer wurde im Juli 2021 auf der Straße des 17. Juni vor dem Eingang der TU Berlin auf der nördlichen Straßenseite installiert.

Folgende zwei Standorte für Fahrradbarometer sind darüber hinaus in Planung:

  • Karl-Marx-Allee, Höhe Hausnummer 1
  • Senefelderplatz, Ecke Kollwitzstraße
Warum werden Fahrräder gezählt?
Ein Fahrradbarometer steht an der Straße des 17. Juni
Ein Fahrradbarometer steht an der Straße des 17. Juni.

Ziel ist die dauerhafte Erfassung des Radverkehrs an bestimmten Straßenquerschnitten. Mit den Dauerzählstellen wird es möglich, neben Erkenntnissen zum Tagesgang, auch Daten zum Wochen- und Jahresgang zu erfassen. So lässt sich die langfristige Entwicklung des Radverkehrs über mehrere Jahre bestimmen.

Die Zähldaten werden vom Zählgerät einmal täglich auf einen zentralen Server übertragen.

Der Sensor der Zählstelle erkennt die Geometrie eines überfahrenden Fahrrades anhand der zwei Laufräder mit Tretlager, welche die Induktionsschleife überfahren. Andere Fahrzeuge mit abweichender Geometrie werden herausgefiltert und nicht gezählt.

Gezählt wird schon länger

2012 wurde die erste Zählstelle am Schwedter Steg eingerichtet, 17 weitere Zählstellen kamen in den darauffolgenden Jahren dann dazu. Ab 2021 werden an sieben weiteren Standorten insgesamt elf Zählstellen eingerichtet, davon drei mit digitalen Anzeigen als Fahrradbarometer.

Radverkehr nimmt zu

Der Ergebnisbericht der Radverkehrszählstellen für das Jahr 2020 belegt einen deutlichen Anstieg des Radverkehrs in Berlin, der sich auch während der Pandemiebe­schrän­kungen fortsetzte. So konnte eine Zunahme des Radverkehrs an fast allen (automatischen) Dauerzählstellen und auch den meisten der (manuell erfassten) Pegelpunkte registriert werden.

Im Vergleich zum Vorjahr 2019 ist die Fahrradverkehrsstärke an den Dauerzählstellen in der Jahressumme damit um rund 14 Prozent gestiegen. An einzelnen Dauerzählstellen, wie der Markstraße, Frankfurter Allee und Prinzregentenstraße, hat der Radverkehr sogar um bis zu 32 Prozent zugenommen.