Futurium – Haus der Zukünfte

Das Futurium stellt die Frage: Wie wollen wir leben?
Das Futurium stellt die Frage: Wie wollen wir in der Zukunft leben?

Das Futurium – Haus der Zukünfte – in Berlin-Mitte ist eröffnet. Der Chef des Bundeskanzleramts Prof. Dr. Helge Braun, Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, ESA-Astronaut Dr. Alexander Gerst und Meereis-Physikerin Dr. Stefanie Arndt nahmen beim Festakt anlässlich der Eröffnung teil. Sie würdigten, dass mit dem Futurium ein Ort entsteht, der alle Besucher dazu ermutigen möchte, sich mit Zukunft auseinanderzusetzen und Zukunft mitzugestalten.

Die Zukunft kommt mit großen Schritten.
Die Zukunft kommt mit großen Schritten.

Im Haus der Zukünfte dreht sich alles um die Frage: Wie wollen wir leben? Antworten darauf können Besucher jetzt erkunden. Erstmals sind alle Bereiche zu sehen: In der Ausstellung können sie spannende Zukunftsoptionen entdecken, sich im Forum in inspirierende Debatten einbringen und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren.

Gemeinsam mit allen Besuchern feiert das Haus der Zukünfte noch bis zum Sonntag, 8. September und stellt jeweils von 10 bis 18 Uhr in einem vielfältigen Programm alle Facetten des Futuriums vor.

Was können 3-D-Drucker demnächst?
Was können 3-D-Drucker demnächst?
Fotos: A. Strebe

Prominenter Gast der Eröffnungsveranstaltung war Dr. Alexander Gerst, ESA-Astronaut: „Der Mensch war schon immer ein Entdecker. Seit Jahrhunderttausenden erforscht er seine Lebensräume, wo auch immer er kann. Erst seit 60 Jahren können wir in den Weltraum fliegen, ein Wimpernschlag im Vergleich mit unserer Geschichte. Die Weltraumfahrt liegt in unserem Blut, in unseren Genen, und sie wird für immer bleiben. Ich freue mich, dass mit der Eröffnung des Futuriums ein Platz geschaffen wurde, an dem hoffentlich bei vielen Besuchern der Entdeckergeist geweckt wird.“

Dr. Stefan Brandt, Direktor des Futuriums: „Wir sind überzeugt: Zukunft geht uns alle an. Deshalb richtet sich das Futurium an die große Breite der Gesellschaft. Hier wird die grundlegende Frage ‚Wie wollen wir leben?’ auf drei sich ergänzenden Ebenen verhandelt: in der Ausstellung mit den drei Denkräumen Mensch – Natur – Technik, im Forum mit spannenden und kontroversen Debatten sowie im Futurium Lab mit phantasievollen Experimentier- und Mitmachangeboten.  Wir wollen möglichst viele Menschen dazu ermutigen, Zukunft nachhaltig mitzugestalten. Deshalb freuen wir uns sehr, dass der Eintritt in das Futurium kostenfrei ist. Damit wird es den Besuchern möglich, sich das Haus der Zukünfte Schritt für Schritt und immer wieder neu zu erschließen.“