24. Mai 2024
Buchempfehlungen aus der Redaktion von MITTE bitte!

Inseln schaffen mit Sommerlektüre

Sommerzeit ist Lesezeit. Denn gibt es etwas Besseres, als Inseln zu schaffen und alle Fünfe gerade sein zu lassen? Wie wäre es, auf dem Balkon, im Garten, am See oder am Strand mit einem guten Buch einfach mal abzutauchen? Wir haben ein paar Vorschläge für Ihre Urlaubslektüre. Unsere Buchempfehlungen in diesem Sommer:

Was bleibt von der großen Liebe?

Ohne es zu wissen, haben Johanna und Chiara eines gemeinsam: Beide lieben Georg. Mit Johanna verbindet ihn eine langjährige Ehe. Aber da ist auch die Urlaubsbekanntschaft Chiara, in der er eine Seelenverwandte erkennt. Als Georg ganz plötzlich stirbt, kreuzen sich die Wege der Frauen auf unerwartet dramatische Weise. Nach der Beerdigung von Georg fasst die trauernde Johanna einen Entschluss: Sie will noch einmal nach Bali reisen. Die Insel hatte für sie und ihn immer eine besondere Magie. Die Insel der Götter hält zunächst, was sich Johanna von ihr verspricht. Jäh wendet sich die Stimmung, als sie im Hotel erfährt, dass Georg bei seinem letzten Aufenthalt mit seiner Halbschwester dort zu Besuch war und dass jene Frau zeitgleich mit Johanna auf der Insel ist. Wer ist diese Chiara? Diese Frage bohrt sich in ihren Kopf, denn ihr verstorbener Mann hatte keine Schwester…

In raffinierten Rückblenden erzählt „Was die Nacht an den Tag bringt“ von Glück und Enttäuschung, von Liebe und Hass – und davon, dass im Verzeihen eine große Chance für Heilung liegt.

 Annette Hohberg: „Was die Nacht an den Tag bringt“,  288 S., Droemer, 23 €.

Raus ins Havelland

Mit „Radeln für die Seele. Havelland“ von Detlef Hüttemann fährt man entspannt durch die weite Landschaft, durchstreift historische Städte und erkundet Orte voller Geschichten. Immer wieder blitzt im Grün der Bäume die Havel hervor und versteckte Badestellen locken zum Sprung ins kühle Nass. Ob Milower Ländchen oder Königswald, ob Inselfeeling oder Kunst und Kultur: Zwischen Potsdam, Brandenburg und Havelberg ist für jeden Geschmack etwas dabei. Unterteilt sind die 15 Touren nach ihren Schwerpunkten: Bei den Auszeittouren stehen herrliche Naturerlebnisse im Vordergrund. Entschleunigungstouren laden an besinnlichen Ruheorten zur Rast ein, und Erfrischungstouren führen an belebenden Gewässern entlang.

„Das Havelland prahlt nicht mit lauten Attraktionen. Es lädt ein, auf Entdeckungstour zu gehen und die vielfältigen Gesichter der Natur und Kultur aufzuspüren. Wir besuchen die Havel und die vielen Seen, und wir tauchen ein in die einsamsten Winkel des wunderbaren Naturparks Westhavelland. Wir radeln durch idyllische Dörfer und treffen aufgeschlossene Menschen“, schwärmt Detlef Hüttemann, für den Radfahren und Fotografieren im Havelland der perfekte Ausgleich zu seinem Berliner Berufsalltag sind.

Detlef Hüttemann: „Radeln für die Seele. Havelland“, 192 S., Droste Verlag, 18 €.

Großstadtinseln

Wer das Inselleben sucht, muss weder stundenlange Autofahrten noch überfüllte Zugwaggons oder gar Flugreisen auf sich nehmen. Mehr als 50 Inseln und fast 60 km² Wasserfläche besitzt Berlin, (grüne) Strände finden sich in allen Himmelsrichtungen und fast jedem Bezirk. Die ersten warmen Tage des Jahres auf der Insel der Jugend, Sonnenbaden am Sandstrand von Valentinswerder, herbstliche Paddeltour rund um die Eilande im Seddinsee, Flanieren auf der eingeschneiten Pfaueninsel – zu jeder Jahreszeit laden Berlins Inseln zum Kurzurlaub vom hektischen Großstadtalltag ein. Die Autoren dieses Buches stellen sie vor – die berühmten und bekannten, aber auch viele Geheimtipps. Sie führen zu den schönsten Ausflugszielen, wir erfahren von den Geschichten, die in die Eilande eingeschrieben sind und schauen auf die »einsamen Inseln«, denn die vielen unter Naturschutz stehenden Bereiche sind trotz Zutrittsverbot alles andere als unbewohnt: Wildschweine rotten sich zum Insel-Hopping zusammen, Vogelchöre veranstalten Gesangswettbewerbe, und Fledermäuse besetzen in Berliner Manier leerstehende Gemäuer.

Lorenz Maroldt, Ann-Kathrin Hipp, Nadine Voß: „Berliner Inseln. Reiseführer LIEBLINGSORTE“, 192 S., Insel taschenbuch, 18 €

Präsentation zu Berliner Inseln Reiseführer LIEBLINGSORTE am Sonntag, 03.09.2023, Veranstalter: Buchhandlung Die gute Seite.

Wie wollen wir wohnen?

Auf der Suche nach einem menschenwürdigen Zuhause hat Anne Weiss mit den verschiedensten Wohnformen experimentiert und ihre Erfahrungen aufgeschrieben. Vom Tiny House zum Mehrgenerationen-Wohnen über das Smart Home und die Jurte bis zum Selbstversorgerhof hat sie alles ausprobiert, was der Markt, die Fantasie und das Budget hergeben. Wie wohnen, wo, mit wem zusammen? Selbst wenn jemand genau weiß, was er oder sie will, ist das keine Garantie, auch den idealen Wohnort zu finden. Viele Faktoren spielen eine Rolle: Das Angebot auf dem Wohnungsmarkt, die finanziellen Möglichkeiten, berufliche oder familiäre Bedingungen, individuelle Lebenseinstellungen. Dazu kommt der ökologische Aspekt und die Bezahlbarkeit: Bauen und Wohnen ist auch eine soziale Frage.

Anne Weiss: „Der beste Platz zum Leben“, 304 S., Knaur Verlag, erscheint am 21.08.2023, 16,99 €

Buchpremiere am 6. September 2023 um 20 Uhr:

Pfefferberg Theater
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin