Jubiläumsfeier am Brandenburger Tor

Als emotionaler Höhepunkt der Festivalwoche „30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall“ ging die Jubiläumsfeier mit großer Bühnenshow vor dem Brandenburger Tor am Abend des 9. November 2019 mit mehr als 100.000 Menschen vor Ort und Millionen vor dem Bildschirm zu Ende. Gemeinsam feierten sie das bedeutendste Ereignis der jüngeren Berliner, deutschen und europäischen Geschichte, den Fall der Mauer. In dem zweistündigen multimedialen Showereignis mit musikalischen Acts, Schauspiel- und Lichtperformances sowie zahlreichen Zeitzeugen wurde die Freiheitsgeschichte der friedlichen Revolution nacherzählt und auch mit künstlerischen Beiträgen und Statements zu den Themen Mut und Sehnsucht nach Freiheit heute eine aktuelle Perspektive aufgezeigt.

Die Jubiläumsfeier am Brandenburger Tor.
Die Jubiläumsfeier am Brandenburger Tor.
© Kulturprojekte Berlin / Foto: Martin Diepold

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Marianne Birthler hielten Ansprachen. Den musikalischen Anfang machten die aus der ehemaligen DDR stammenden Musiker Dirk Michaelis und Die Zöllner. Die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim spielte Beethovens 5. Sinfonie, untermalt mit historischem Bild- und Filmmaterial – vom Bau der Mauer über die Zeit der getrennten deutschen Staaten bis hin zum Mauerfall.

Anna Loos, Trettmann und Zugezogen Maskulin waren die weiteren musikalischen Künstler, die vor einem imposanten Videodome als zentraler Projektionsfläche auftraten. Beim Finale spannten „Stimmen von heute“ den Bogen zu aktuellen weltweiten Herausforderungen: so sprach der Bürgerrechtsaktivist Peter Steudtner über Solidarität, die Flüchtlingshelferin Sarah Mardini, selbst 2015 aus Syrien nach Europa geflohen ein starkes Plädoyer für die Mitmenschlichkeit und der 16-jährige Potsdamer Klima-Aktivist Jaro Abraham darüber, mehr Gemeinsinn zum Schutz des Planeten zu entwickeln. Gemeinsam traten die Aktivisten mit mehr als 100 Menschen auf, die ihre Botschaften der Freiheit auf Bannern trugen.

3D-Videoprojektionen am Alexanderplatz.
3D-Videoprojektionen am Alexanderplatz.
©Kulturprojekte Berlin, Foto Alexander Rentsch

Auch an den sechs anderen Festivalorten feierten und erinnerten sich zehntausende Besucher an den historischen Tag, so zum Beispiel am Alexanderplatz oder auch am Schlossplatz beim Betrachten der 3D-Videoprojektionen.