20. Mai 2024
Die rekonstruierte Prozessionsstraße von Babylon und das Ischtar-Tor bei Abend, © Vorderasiatisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin

Kultur vor dem Ischtar-Tor

Am 22. Oktober 2023 wird das Pergamonmuseum sanierungsbedingt zum vorerst letzten Mal für Besucher geöffnet sein. Aus diesem Grund verabschiedet sich das Vorderasiatische Museum der Staatlichen Museen zu Berlin mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm vor dem Ischtar-Tor.

Sonntag, 8. Oktober 2023, 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Staatsoper im Konzert

Am 8. Oktober 2023 präsentieren ein Hornquartett sowie ein Celloensemble aus aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des Opernkinderorchesters ein gemeinsames Konzertprogramm mit dem Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden.

Eintritt kostenfrei, begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung per E-Mail erforderlich.


Samstag, 14. Oktober 2023, 22 Uhr (Einlass ab 21.30 Uhr)

Notturno Extra: Stadt – Traum – Vision

Mit einem Sonderkonzert der Reihe „Notturno“ verabschiedet sich das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin vom Pergamonmuseum. Ein Publikumsrenner, und das nicht nur für Nachtschwärmer: In der mittlerweile 14. Saison öffnet die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ihre Häuser für die „Notturno“-Reihe, drei Kammerkonzerte mit Ensembles des DSO. Um 22 Uhr lockt die Begegnung von Kunst und Musik, sind Bilder und Skulpturen in ganz neuen Zusammenhängen zu erleben. Unter kompetenter Führung durch Kuratoren können die Sammlungen zunächst erkundet werden, bevor ein einstündiges Konzert dem Kunstgenuss ganz neue Facetten hinzufügt. Mit Bibiana Beglau (Sprecherin), Gergely Bodoky (Flöte), Paolo Mendes (Horn), Stephan Mörth (Klarinette), Viola Wilmsen (Oboe) und Karoline Zurl (Fagott). Mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Frida Kern, György Ligeti, Astor Piazzolla undTexten von Pier Paolo Pasolini.

Eintritt kostenpflichtig, begrenzte Teilnehmerzahl


Montag, 16. Oktober 2023, 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)

The Sound of Science: Das Ischtar-Tor von Babylon

Die zehnte Folge des Wissenschaftspodcasts „Hinter den Dingen. 5000 Jahre Wissensgeschichte zum Mitnehmen und Nachhören“, herausgegeben vom Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“ der Freien Universität Berlin, widmet sich in Kooperation mit dem Vorderasiatischen Museum dem Ischtar-Tor und den babylonischen Listenwissenschaften. Teilnehmer*innen lauschen den Geschichten rund um das berühmte Tor direkt vor der originalen Kulisse und lassen Sie sich in eine uralte Welt des Wissens entführen. Von Barbara Helwing, Direktorin des Vorderasiatischen Museums, erfahren sie in dieser Folge alles über die Geschichte und Zukunft des Ischtar-Tores, der Altorientalist Ingo Schrakamp erklärt, wie aus Zählsteinen die erste dokumentierte Schrift der Menschheit entstand, und die Altorientalistin Eva Cancik-Kirschbaum zeigt, warum das Ischtar-Tor auch als eine Wissensliste betrachtet werden kann, dank der sich umfassende Wissensbestände in diesem Bauwerk verdichten. Audioguides und Kopfhörer werden vor Ort ausgegeben.

Eintritt kostenfrei, begrenzte Teilnehmerzahl, Online-Anmeldung hier erforderlich.

Titelfoto: Die rekonstruierte Prozessionsstraße von Babylon und das Ischtar-Tor bei Abend.
© Vorderasiatisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin