14. Juli 2020
Der Bär gehört zu den neu gegossenen Tierplastiken.

Sanierte Tierplastiken für den Floraplatz

Nicht nur Kinder mögen die Hirsche und Elche am Floraplatz. Jetzt stehen hier insgesamt acht sanierte Tierplastiken und verschönern den Platz im Tiergarten. Zur Wiederaufstellung würdigte unter anderem Senatorin Katrin Lompscher die erfolgreiche Arbeit der Restauratoren, Historiker und Archäologen.

Die Tiere stehen auf einem Granitsockel rings um den Florapark.
Die Tiere stehen auf einem Granitsockel rings um den Florapark.

Seit dem vergangenen Jahr wurden insgesamt sechs im Berliner Tiergarten erhaltene, ehemals am Floraplatz aufgestellte Tierplastiken umfangreich restauriert. Hierbei handelt es sich um zwei Bisons, zwei Hirsche und zwei Elche.  Zwei weitere zu dem Ensemble gehörende Plastiken – ein Stier und ein Bär – gelten als verschollen; sie wurden in Bronze nachgegossen. Die originalen Granitsockel wurden restauriert, ein fehlender materialidentisch neu angefertigt.

Senatorin Lompscher: „Der Tiergarten ist nicht nur eine herausragende innerstädtische Parkanlage, sondern auch ein Ort mit wechselvoller Geschichte und vielfältigen Kunstwerken. Als Bausenatorin freue ich mich, dass in unserer Verantwortung weitere Denkmäler und Skulpturen restauriert und wiederaufgestellt worden sind. Damit können wir das Gesamtkunstwerk Tiergarten in seiner ganzen Schönheit für alle Berlinerinnen und Berliner sowie die vielen Gäste der Stadt noch attraktiver gestalten.“

Der Bär gehört zu den neu gegossenen Tierplastiken.
Der Bär gehört zu den neu gegossenen Tierplastiken.

Da sämtliche Tierplastiken im Original am Washington-Denkmal in Philadelphia / USA erhalten sind, bestand die Möglichkeit, das komplette Ensemble am Floraplatz wieder aufzustellen. Dank modernster Technik konnten die in Berlin fehlenden Plastiken „Stier“ und „Bär“ in Philadelphia im Scan-Verfahren hochauflösend dreidimensional vermessen und die übermittelten Datensätze zur Anfertigung exakter physischer Modelle im Maßstab 1:1 verwendet werden. Gleiches geschah mit den Geweihen, Ohren und Hufen, die den Berliner Elchen fehlten. In der Skulpturengießerei Knaak wurden die erhaltenen Tierplastiken denkmalgerecht restauriert und „Stier“ und „Bär“ neu in Bronze gegossen. Die Teilnachgüsse der Elche wurden entsprechend den vorhandenen historischen Fotografien montiert. Alle Bronzen erhielten eine einheitliche Patina sowie eine schützende Wachsschicht.

Auch die Amazone zu Pferde gehört zur Denkmalgruppe Floraplatz.
Auch die Amazone zu Pferde gehört zur Denkmalgruppe Floraplatz.

Mit der Konzeptentwicklung, Planung und Fachbauleitung war das Büro Restaurierung am Oberbaum beauftragt. Die kunsthistorische Recherche erfolgte durch Nicola Vösgen, begleitet wurde die Maßnahme durch die Archäologie-Agentur Dr. Dittrich & Geßner. Durch die Zusammenarbeit von Senat für Stadtentwicklung mit dem  Landesdenkmalamt und der Unteren Denkmalbehörde Mitte sowie mit Hilfe der großzügigen Spende der Hinckeldey-Stiftung konnte die Wiederherstellung dieses Ensembles im Tiergarten realisiert werden.

 

Der Tiergarten ist die grüne Lunge inmitten von Berlin und beliebtes Ausflugsziel für Berliner und Gäste. Die Grünanlage mit viel Stadtgrün zu pflegen und erhalten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben.