14. Juli 2020
Die Fête de la Musique lädt am 21. Juni 2020 zum Mitsingen ein.

Fête de la Musique 2020 einmal anders

Ausgerechnet in diesem besonderen Jahr steht das 25-jährige Jubiläum der Fête de la Musique ins Haus. Aber Aufgeben ist keine Option, und so wird die Fête de la Musique in Ihrem Jubiläumsjahr eine ganz besondere: eine Fête de la Haus-Musique. Berliner sind aufgerufen, ihre Bühnenkonzepte im digitalen Raum umzusetzen und haben dies bereits außergewöhnlich kreativ und engagiert gezeigt.

Am 21. Juni wird auf der Website der Fete einiges los sein, inklusive des beliebten Singalongs. Sie ist das zentrale Portal für alles, was geschieht. Unter den drei Kategorien MITMACHEN / ANSCHAUEN / ANHÖREN kann man dort den ganzen Tag erleben, wie Berlin und die Berliner die Musik feiern.

Mitsingen beim 25. Jubiläum der Fete de la Musique.
Mitsingen beim 25. Jubiläum der Fete de la Musique.
Grafik: Fete de la Musique

Von 17-18 Uhr wird im Livestream zum großen Mitsingen aufgerufen. Gemeinsam “vor dem Screen”, von den Balkonen, Dachterrassen und Wohnzimmern werden u.a. Die “Ode An Die Freude”, “Bella Ciao”, “Junimond” von Rio Reiser, “Wonderwall” von Oasis, “Viva la Vida” von Coldplay oder “Du hast den Farbfilm vergessen” von Nina Hagen gesungen. Mit prominenter Unterstützung vom Kinderchor der Staatsoper Berlin, dem größten auf Abstand miteinander musizierenden Ensemble der Welt, Shantel, Bernadette La Hengst, dem Popchor Wedding, dem Berlin Brass Festival und Überraschungsgästen. Dieser Singalong findet überall auf der Welt statt und kann per Stream auch von überall gesehen und mitgesungen werden.

Im Jubiläumsjahr steht das Europäische Partnerland Frankreich, das Ursprungsland der Fête de la Musique, natürlich besonders im Fokus: Aus dem Centre Français de Berlin im Wedding kommt ein ganz besonderes, pan-europäisches Projekt. Hier streamen 13 europäische Metropolen jeweils 21 Minuten ihre Livemusik aus Athen, Berlin, Bukarest, Budapest, Istanbul, Krakau, Lissabon, Ljubljana, Manchester, Mailand, Prag, Skopje und Vilnius/Wilna.

Anne-Marie Descôtes, die Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland, erklärt: „In Berlin fand die Fête de la Musique 1995 das erste Mal statt und ist inzwischen ein echtes Kulturhighlight der Hauptstadt, das jedes Jahr zahlreiche Berlinerinnen und Berliner um die Werte Geselligkeit und Austausch zusammenbringt. Frankreich liegt sehr viel an dieser Kulturveranstaltung. Eines der Konzerte wird sogar in der Französischen Botschaft aufgenommen. Lassen Sie uns also an diesem 21. Juni gemeinsam zuhause diese Fête de la Haus-Musique begehen, damit die ganze Stadt erklingt und Berlin zu einem einzigen Fest wird.“

Aber nicht nur im rein digitalen Raum wird in Berlin Musik zu hören sein: Die Berliner sind aufgerufen, ihre eigenen Balkons zu Bühnen zu machen und zu musizieren – und viele werden diesem Aufruf folgen. Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Berlins Senator für Kultur und Europa, fasst dies alles so zusammen: „Berlin kommt mit Kreativität und viel Musik aus der Krise der vergangenen Wochen. Noch sind die Möglichkeiten für Konzerte, wie wir sie kennen und lieben, leider sehr begrenzt. Aber ich bin begeistert und stolz, was sich die Berlinerinnen und Berliner einfallen lassen, um das Jubiläum ihrer Fête als Fête de la Haus-Musique zu feiern. Über 100 Konzerte im Stream, dazu die Balkon- und Hofkonzerte und natürlich die Beteiligung am großen europäischen Projekt, das mehr als ein Dutzend Städte, von Manchester bis Istanbul, in einem Live-Stream zusammenbringt sowie der mittlerweile zur Tradition gewordene European Singalong, das große Mitsing-Projekt, das wie immer mit der Ode an die Freude beginnt. Ich wünsche uns allen einen sonnigen, gesunden und musikalischen Sommerbeginn am 21. Juni.“

Berlin Mitte ist Fokusbezirk

Wie in jedem Jahr gibt es einen Fokusbezirk; diesmal Berlin-Mitte. Das Bezirksamt Mitte unterstützt die diesjährige Fête mit einer ganz besonderen Aktion: Fünf Velotaxen werden als mobile Bühnen durch den Bezirk fahren – auf dem Passagiersitz die Musikerinnen und Musiker von Berlin Street Music, die im Vorbeifahren die Fußgänger mit Musik erfreuen.

Außerdem ist die bezirkliche Musikschule Fanny Hensel mit dabei: In einem Videotutorial erklären Musikerinnen und Musiker, wie ein Song von Billie Eilish am besten nachgespielt und interpretiert werden kann. Noch bis zum 30. Juni 2020 läuft ein Wettbewerb, in dem die schönsten Coverversionen eingeschickt und Preise gewonnen werden können. Diese Aktion findet in Zusammenarbeit mit dem Kulturkaufhaus Dussmann statt.

Gleichzeitig war es dem Bezirk wichtig, die erzwungene Neuorientierung auch konstruktiv zu nutzen, um eine „Greener“ Fête de la Musique zu unterstützen. Der Bezirk Mitte von Berlin hat daher einen Handlungsleitfaden in Auftrag gegeben, der Hintergrundinformationen, Maßnahmen und Checklisten zum Thema Nachhaltigkeit bei Veranstaltungen bereitstellt. Ebenso wird auf die besondere Situation durch COVID-19 eingegangen, indem sie auch Hinweise für eine digitale Fête de la Haus-Musique enthält.

Zudem gibt es weitere Aktionen, die im Fokusbezirk Mitte erlebt werden können.

Katja Lucker, Geschäftsführerin der Musicboard Berlin GmbH und Veranstalterin der Fête de la Musique: „Es freut mich sehr, was in den wenigen Wochen entstanden ist, die wir letztlich hatten, um die Fête de la Haus-Musique als gänzlich neue Veranstaltung zu organisieren. So etwas geht nur dank des Engagements der vielen musikbegeisterten Menschen in Berlin, in Deutschland, in Europa, das den 21.6. zu einem Fest der Musik macht – komme, was da wolle. Mehr als 30 Veranstalter*innen, Projekte und Initiativen lassen sich auf das neue Abenteuer eines Livestreams ein, um anderen Menschen zum Sommeranfang das zu ermöglichen, was wir alle lieben und schätzen: Live-Musik mit Seele und Herz.“