19. September 2020
Das West-Eastern Divan Orchestra spielt im August im Boulez Saal.

West-Eastern Divan Orchestra spielt im Boulez Saal

Nachdem das traditionelle Waldbühnenkonzert des West-Eastern Divan Orchestra in diesem Jahr abgesagt werden musste, ist das Orchester stattdessen nun unter der Leitung von Daniel Barenboim an zwei Abenden im Pierre Boulez Saal zu erleben. Noch vor dem offiziellen Beginn der neuen Spielzeit erklingen am 13. und 14. August Werke von Ludwig van Beethoven, Richard Wagner, Arnold Schönberg und Pierre Boulez – es sind die ersten Konzerte im Saal vor Publikum seit Beginn des Lockdowns im März.

Daniel Barenboim.
Daniel Barenboim.
Foto: Monika Rittershaus

Die vier Werke auf dem Programm sind auf unterschiedliche Weise vom Geist des mythischen Gestaltwandlers Proteus durchdrungen. In seiner mächtigen Großen Fuge op. 133 bearbeitet und transformiert Beethoven das musikalische Ausgangsmaterial mit einer Kühnheit, die seine Zeitgenossen verwirrte. In Wagners Siegfried-Idyll geht die Atmosphäre häuslicher Glückseligkeit, die auf die Beziehung zu seinem kleinen Sohn Siegfried verweist, rasch in eine Heroisierung des mythischen Drachentöters über. Das thematische Prinzip der Metamorphose ist von zentraler Bedeutung für Schönbergs frühe Kammersymphonie Nr. 1. An die kompositorische Tradition der Zweiten Wiener Schule knüpfte Boulez später in Mémoriale an. Das Stück selbst, dessen erste Fassung er Anfang der Siebzigerjahre niederschrieb, änderte durch Überarbeitungen und Neufassungen bis 1993 mehrfach seine Gestalt.

Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 3. August um 14 Uhr. Aufgrund der Abstandsregeln ist jeweils nur eine reduzierte Anzahl an Plätzen verfügbar, außerdem gelten spezielle, mit den zuständigen Behörden abgestimmte Hygienemaßnahmen. Zum Vorverkaufsbeginn werden die detaillierten Veranstaltungsmodalitäten auf boulezsaal.de bekanntgegeben.


WEST-EASTERN DIVAN ORCHESTRA
Donnerstag, 13. August 2020, 19.30 Uhr
Freitag, 14. August 2020, 19.30 Uhr

Daniel Barenboim – Musikalische Leitung


Interkulturell

Seit mehr als 20 Jahren ist das West-Eastern Divan Orchestra eine feste Größe in der internationalen Musikwelt. 1999 rief Daniel Barenboim gemeinsam mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward W. Said ein Orchester ins Leben – mit dem Ziel, den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen des Nahen Ostens durch die Erfahrungen gemeinsamen Musizierens und des Zusammenlebens zu ermöglichen. Das Orchester besteht zu gleichen Teilen aus israelischen und arabischen Musikern sowie einigen türkischen und iranischen Mitgliedern. Aus der Idee des West-Eastern Divan Orchestra hervorgegangen ist die Barenboim-Said Akademie in Berlin, an der seit 2015 talentierte junge Musikerinnen und Musiker vor allem aus den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas studieren. Teil der Akademie ist der im März 2017 eröffnete Pierre Boulez Saal.