30. November 2020
Dietrich Bonhoeffer – Die Gedichte

Bonhoeffer-Gefängnisgedichte in St. Matthäus-Kirche

Gotthard Fermor, der schon die Werke Rilkes in wunderschönen Geschenkbänden, begleitet von Musik-CDs herausgegeben hat, stellt in Berlin-Mitte seine Schmuckausgabe der Gedichte Diedrich Bonhoeffers vor. In der Berliner St. Matthäus-Kirche wird der Herausgeber aus allen zehn Gefängnisgedichten Bonhoeffers lesen. Der Abend verbindet seine Poesie mit der ganz eigenen Bildsprache in der Fotokunst von Klaus Diederich. Vertieft wird das Hörerlebnis durch die Musik von Josef Marschall, der die Themen der von Bonhoeffer besonders geliebten und in seinen Gefängnisbriefen erwähnten Musikstücke aufnimmt und sie in unnachahmlicher Weise auf dem Klavier improvisiert.

Lesung: Gotthard Fermor
Improvisationen, Klavier: Josef Marschall
Fotografien: Klaus Diederich

Wann       Sonntag, den 15. November 2020, um 19:30 Uhr

Wo           St. Matthäus-Kirche
Matthäikirchplatz, 10785 Berlin
10785 Berlin
Eintritt      frei, Spenden erbeten

ACHTUNG: Der Termin ist abgesagt!


Zum Buch
Dietrich Bonhoeffer – Die Gedichte
Gotthard Fermor (Hrsg.)
Dietrich Bonhoeffer – Die Gedichte
Mit Audio-CD
Hardcover, Pappband, 112 Seiten, durchgehend 4-farbig illustriert.

Von April 1943 bis Januar 1945 ist der Theologe Dietrich Bonhoeffer aufgrund seiner Verbindungen zum Widerstand in Berlin inhaftiert.

Die Not, die Unsicherheit und die Einsamkeit der Haft verändern ihn tief: Die Briefe aus dieser Zeit zeigen, wie er schonungslos existentielle und radikale Fragen stellt. Das, was ihn zutiefst bewegt, bricht sich – zu seiner eigenen Überraschung – auch in Gedichten eine Bahn, von denen “Von guten Mächten …” das berühmteste ist.

Der Band „Dietrich Bonhoeffer – Die Gedichte“ bringt alle zehn Gefängnisgedichte Bonhoeffers völlig neu nahe. Er verbindet seine Poesie mit der ganz eigenen Bildsprache in der Fotokunst von Klaus Diederich. Gotthard Fermors Rezitation auf der beigefügten CD gibt den Gedichten einen neuen, bisher ungehörten Klang. Vertieft wird das Hörerlebnis durch die Musik Josef Marschalls, der die Themen der von Bonhoeffer besonders geliebten und in seinen Gefängnisbriefen erwähnten Musikstücke aufnimmt und sie in unnachahmlicher Weise improvisiert.