Breadpops von Doc. Eva

Doc. Eva kocht auf Profi-Niveau mit Leidenschaft und Herzblut. Sie lässt sich hier über die Schulter schauen und verrät die besten Tipps und Tricks rund um das Thema Kochen. Heute präsentiert sie mit Breadpops eine stilvolle Art, Fisch zu genießen.

Sie sind klein, rund und machen mächtig was her: Cakepops (von engl. cake = Kuchen und Popsicle oder Pop = Lutscher). Schon lange sind die süßen Kuchen am Stiel kein unbekanntes Terrain mehr. Aber müssen sie immer nur süß sein?

Das Breadpop ist eine ganz spezielle Wortschöpfung (von engl. bread = Brot und popsicle oder pop = Lutscher), also ein herzhafter Cakepop, wenn man so will. Es ginge auch als Sandwichpop. In ihm vereint sich alles, was in einem guten Sandwich oder auf einem saftigen Schnittchen auch zu finden ist. Aber man greift es am Stiel und es kann nichts herausfallen. Wer kennt nicht dieses überaus peinliche Phänomen: Man beißt in ein Lachs-Schnittchen und der elende Lachslappen, der sich nicht durchbeißen lässt, hängt fischig/ölig bis herunter bis zum Kinn. Die Meerrettich-Mayonnaise klebt an der Nase und das Salatblatt ziert den Handrücken – dumm gelaufen. Und den Fischgeruch wird man so bald auch nicht mehr los – Kopfkino, nein danke!

Sandwichpops
Breadpops eignen sich gut als Fingerfood.
Foto: Eva Schaefers

Ich habe da mal etwas vorbereitet: Das Schnittchen in Form einer Kugel, aufgespießt auf einen Stiel. Zum einfachen Genießen mit sauberen Händen und mit intaktem Makeup für die Dame (Covergirl oder Diva) und sauberem Bart für den Herrn (urbanen Hipster). Fingerfood und Partysnacks, also mundgerechte Kleinigkeiten, gibt es ja viele – mit meinem Rezept kann die Silvesterparty kommen und sehr gut vorzubereiten ist es allemal. Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, denkbar sind auch Breadpops mit Ei und Speck oder Leberpastete mit Preiselbeeren oder Mozzarella caprese in Form handlicher oder mundfreundlicher Kugeln.

Zutaten
  • 5-6 Scheiben Toastbrot, entrindet, geschreddert
  • ½ Paket Frischkäse
  • 80 g Räucherlachs, fein zerkleinert
  • 50 g Ishavsrom (Heringskaviar)
  • 1 El Meerrettich
  • ½ Stck. Limette, Saft und Abrieb
  • 1 Bd. Dill
  • Salz, Pfeffer, Zucker
Zubereitung

Alles miteinander vermengen und kräftig abschmecken. Eine Stunde ziehen lassen. Dill fein schneiden. Aus der gut gekühlten Masse mirabellengroße Bällchen formen und diese in Dill wälzen.

Anrichten

Stiele in die Bällchen stecken. Breadpops im Dill- oder Kressebett anrichten. Lasst‘s euch schmecken!


Als niedergelassene promovierte Zahnärztin und Genussmensch gehört Dr. Eva Schaefers zur Generation 60+ und geht mit Smartphone, Tablet und Laptop mit der Zeit. Ihr Credo: Traditionen bewahren, Erfahrungen weitergeben und nicht ganz unkritisch die Zukunft unserer Ernährung betrachten.
www.dental-food.blogspot.de