23. Mai 2022
Goldberg-Variationen erklingen in der Villa Elisabeth.

Goldberg-Variationen in der Villa Elisabeth

Die Reihe TETRA BACH präsentiert vier Abende zu Solokompositionen von Johann Sebastian Bach, drei davon für Violine und einen mit den nicht minder berühmten Goldberg-Variationen für Cembalo. In allen diesen vier Projekten geht es darum, für diese herausragenden Kompositionen einen neuen Raum zu öffnen, einen eigens abgestimmten Rahmen zu kreieren, der sie in ihrem emotionalen Gehalt neu hören und neu erleben lässt.

Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Köthen und Aufführungen im Radialsystem wie beim Düsseldorf Festival sind diese besonderen Goldberg-Variationen nun zum ersten Mal in der Villa Elisabeth in Berlin-Mitte zu erleben.

Die „Goldberg-Variationen“, ein aus 30 Variationen bestehender Zyklus, zählen zu J.S. Bachs bekanntesten Werken. Die Fassung des Ensembles Urban Strings, die bei den Köthener Bachfesttagen im September 2018 erfolgreich Premiere feierte und im Berliner Radialsystem wie beim Düsseldorf Festival! zu erleben war, untersucht die eigentlich für Cembalo konzipierte Musik auf ihren emotionalen Gehalt. Sie bedient sich dafür vielfältiger Instrumentierungsmöglichkeiten, punktueller Klangverstärkung sowie Soundscapes, Licht und Video und lässt so für jede Variation verschiedene innere und äußere Bilder entstehen. Zunächst wurde das ursprünglich für zweimanualiges Cembalo komponierte Stück für die ungewöhnliche Ensemblebesetzung Barockvioline bzw. Barockviola, Barockharfe, Cembalo und Orgel arrangiert. Ziel dieser Bearbeitung war es, die kontrapunktischen Dimensionen, die stimmführungstechnischen Besonderheiten und den strukturellen Aufbau der 30 Variationen auf eine andere Art und Weise hörbar und erlebbar zu machen, als dies in der Originalfassung auf dem Cembalo möglich ist.

Dazu kommt eine weitere Dimension, die die Hörerfahrung neben dem rekonstruierenden Arrangement entscheidend verändert: Um die Zuhörer in die intime Klangwelt der Musiker einzubinden, wird mit subtilen Techniken elektronischer Verstärkung gearbeitet. Dabei geht es nicht darum, die Instrumente wie bei einer klassischen Verstärkeranlage einfach lauter hörbar zu machen, sondern mit Hilfe von kreisförmig angeordneten Lautsprechersystemen den Eindruck zu erzeugen, dass man als Zuhörer zwischen den Instrumenten sitzt. Die Zuhörer sollen hörend Teil des Ensembles werden, anstatt mühsam lauschend aus der Ferne akustischer Zaungast zu sein.


GOLDBERG-VARIATIONEN

Aria mit verschiedenen Veränderungen (BWV 988)

Samstag, 15. Januar 2022, 19:30 Uhr
Montag, 17. Januar 2022, 19:30 Uhr

Villa Elisabeth, Invalidenstr. 3, 10115 Berlin

Goldberg-Variationen erklingen in der Villa Elisabeth.
Goldberg-Variationen erklingen in der Villa Elisabeth.
©Folkert Uhde Konzertdesign

Urban Strings
Violine und Viola: Georg Kallweit
Harfen: Margret Köll
Cembalo und Orgel: Elina Albach
Konzertdesign und Videos: Folkert Uhde
Konzertdesign und Produktionsleitung: Ilka Seifert
Soundscapes und Tontechnik: Carlo Grippa

Karten