30. November 2020
Franziska Machens und Julia Windischbauer in Maria Stuart

Maria Stuart im Deutschen Theater

Das Deutsche Theater lädt zur Premiere von Maria Stuart am Freitag, den 30. Oktober 2020.

Maria Stuart, katholische Königin von Schottland, ist vor ihrem Volk geflohen, das ihr Auftragsmord an ihrem Gatten vorwirft. In England hofft sie bei ihrer Cousine, der protestantischen Königin Elisabeth, auf politisches Asyl, erhebt gleichzeitig aber Anspruch auf ihre Krone, als deren rechtmäßige Erbin sie sich sieht. Sie wird gefangen genommen und interniert, Befreiungsversuche von jungen Rettern schlagen fehl. Doch Marias Glanz strahlt auch aus dem Kerker heraus: Sie kann auf ihre treue Anhängerschaft zählen und weiß Frankreich an ihrer Seite. Nach mehreren vereitelten Mordanschlägen auf Königin Elisabeth, die ihr angelastet werden, soll sie hingerichtet werden. In Elisabeths Beraterstab gehen die Meinungen auseinander, ein Versöhnungsversuch in Form eines Aufeinandertreffens der beiden Königinnen scheitert grandios. Dennoch zögert Elisabeth das Todesurteil zu vollstrecken und fürchtet die Entscheidung in einem Duell, das keine Siegerin kennen wird.

Friedrich Schillers Maria Stuart ist ein Ränkespiel im Geflecht von Politik, Religion, Liebe und Macht, dem alle Figuren unentrinnbar unterworfen sind. Er zeichnet ein Tableau von Mächtigen, die Verantwortung scheuen und an ihren Positionen ersticken. Und er zeigt sie als zutiefst menschliche Charaktere, die in ihrem Tun oder Nicht-Tun einsam, isoliert und unfrei immer wieder bei sich selbst landen.

Maria Stuart ist ein klassisches Drama von Friedrich Schiller. Das Trauerspiel in fünf Akten wurde am 14. Juni 1800 im Weimarer Hoftheater uraufgeführt. Eine Buchausgabe erschien im April 1801.


Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Anne Lenk

Premiere am Freitag, den 30. Oktober 2020 im Deutschen Theater.

Nächste Vorstellungen am Sa., 31. Oktober, So., 1. November sowie am Di., 10., So., 15. u. Di., 17. November 2020.

Regie Anne Lenk Bühne Judith Oswald Kostüme Sibylle Wallum Musik Camill Jammal Licht Cornelia Gloth Dramaturgie David Heiligers
Mit Paul Grill, Alexander Khuon, Franziska Machens, Jeremy Mockridge, Jörg Pose, Caner Sunar, Enno Trebs, Julia Windischbauer

 

Foto: © Arno Declair