25. September 2020

Qualitätsoffensive der italienischen Küche

Kaum eine Küche ist in Deutschland beliebter als die italienische. So gut wie in Italien schmeckt sie allerdings nur, wenn auch erstklassige Produkte in den Topf und auf den Tisch kommen. Aber wie erkennen deutsche Verbraucher die kontrollierte Qualität eines italienischen Produktes? Eine optimale Orientierung bieten etwa die EU-Gütesiegel, die dank strenger Vorgaben und Kontrollen eine hohe und europaweit vergleichbare Qualität garantieren.

Um diese Siegel bekannter zu machen, ist die drei Jahre laufende und von der Europäischen Union kofinanzierte Qualitätskampagne Enjoy European Quality Food (EEQF) nach Italien, Spanien und England nun auch in Deutschland gestartet. Sie soll dafür sorgen, dass Etiketten bewusster gelesen werden und eine Kaufentscheidung nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach der zertifizierten Qualität eines Lebensmittels getroffen wird. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen die typisch italienischen Erzeugnisse Provolone Valpadana DOP und Mozzarella STG (Käse), Olio Extravergine d’Oliva Toscano IGP (Olivenöl) sowie Moscato d’Asti DOCG, Vino Nobile Montepulciano DOCG und Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCG (Wein bzw. Schaumwein).

Für Verbraucher lohnt es sich, die Abkürzungen hinter italienischen Lebensmitteln wie diesen genauer in Augenschein zu nehmen. Sie garantieren die EU-zertifizierte Qualität der Produkte durch geschützte Herkunfts- und Traditionsbezeichnungen. Ihre deutschen Pendants sind die „g.U. – geschützte Ursprungsbezeichnung“ (DOP – Denominazione die Origine Protetta), „g.g.A. – geschützte geographische Angabe“ (IGP – Indicazione Geografica Protetta) und „g.t.S. – garantiert traditionelle Spezialität“ (STG – Specialità Tradizionale Garantita).

Das Wissen um die Qualität von Lebensmitteln und Weinen sei in Deutschland hoch, so Libero Giovanni Stradiotti vom Consorzio Tutela Provolone Valpadana DOP: „Wir wollen das Bewusstsein der Verbraucher für die Qualität dieser hochwertigen und regionalen Produkte weiter steigern. Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit und die Erlebbarkeit von Produkten mit allen Sinnen spielen ebenfalls eine große Rolle. Sichern wir die Qualität unserer Produkte, werden wir uns auch auf preisbewussten Märkten durchsetzen. Schließlich überzeugt Qualität im Geschmack.“

Qualitätsprodukte: Käse, Wein und Öle aus Italien.
Qualitätsprodukte: Käse, Wein und Öle aus Italien.

Die mit den Gütesiegeln ausgezeichneten Käse, Weine, Olivenöl und Schaumweine sollen durch die EEQF-Qualitätsoffensive in Deutschland bekannter gemacht werden. Zum Auftakt der von sechs italienischen Schutzkonsortien für Lebensmittel und Weine initiierten Kampagne in Berlin kreierte das Restaurant „Alma Mia“ eigens sechs italienische Gerichte.

Die Italiener setzen seit den 1960er Jahren auf strenge staatliche Kontrollen, welche die Qualität ihrer Produkte sichern. Sie sind mit ihren EU-zertifizierten Lebensmitteln und Weinen seit der Einführung der Gütezeichen europaweit Spitze: 299 italienische Lebensmittel insgesamt sind mit einem der drei Siegel ausgezeichnet. Zum Vergleich: Deutschland folgt – nach Spanien mit 197 Produkten – mit nur 91 geschützten Produkten auf Platz 3. Bei den Weinen liegt Italien mit 526 geschützten Weinen vorn. In Italien bezeichnen die mit den Siegeln DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita oder auf Deutsch: Kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung) und DOC (Denominazione di Origine Controllata oder auf Deutsch: Kontrollierte Ursprungsbezeichnung) ausgezeichneten Weine die beiden höchsten Qualitätsstufen. (Quelle: Stiftung Qualivita)

Es lohnt sich also, genauer hinzuschauen, sich die Abkürzungen zu merken oder an den drei verschiedenfarbigen runden Gütezeichen, die auf den Verpackungen aufgedruckt sind, zu orientieren. Das g.U.-Siegel ist gelb-rot und zeigt ein symbolisches Feld in der Mitte. Produkte mit dieser „Geschützten Ursprungsbezeichnung“ müssen in einem bestimmten Gebiet nach festgelegten Kriterien erzeugt, verarbeitet und hergestellt worden sein. Der gesamte Produktionsprozess muss dort stattfinden. Das g.g.A.-Siegel in Blau-Gelb und mit Feld-Symbol im Zentrum steht für die „Geschützte geographische Angabe“. Es legt fest, dass mindestens eine wesentliche Stufe der Produktion im geografischen Gebiet erfolgen muss. Das ebenfalls blau-gelbe, im Zentrum aber nur mit gelbem Sternenkranz versehene g.t.S.-Siegel für „Garantiert traditionelle Spezialität“ bezieht sich im Gegensatz zu den geographischen Herkunftssiegeln g.U. und g.g.A. auf traditionelle Zusammensetzung und Herstellungsverfahren. Der Produktionsort und die Herkunft der Rohmaterialien müssen lediglich innerhalb der EU-Grenzen liegen.