22. September 2021
Das Nikolaiviertel braucht eine Vision. Foto: Susanne Hammel/pixelio

Quartiersvision für das Nikolaiviertel

Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel, informierte, dass für die Entwicklung einer Quartiersvision für das Nikolaiviertel in der Zeit von August bis Dezember 2019 ein öffentliches Beteiligungsverfahren durchgeführt wird. „Als lebendiges, innerstädtisches Quartier vereint das Nikolaiviertel in einzigartiger Weise Geschichte, Kultur, Tourismus, Gewerbe und gleichermaßen auch innerstädtisches Wohnen und Leben.

Das Nikolaiviertel braucht eine Quartiersvision. Foto: Susanne Hammel/pixelio
Das Nikolaiviertel braucht eine Quartiersvision.
Foto: Susanne Hammel/pixelio

Damit dies so bleibt und zukünftig noch gestärkt wird, lädt das Bezirksamt Mitte Anwohnende und Gewerbetreibende des Nikolaiviertels sowie alle Interessierten zur gemeinsamen Entwicklung einer Quartiersvision ein“, heißt es aus dem Bezirksamt. Bis 15. September 2019 findet eine Fragebogen-Aktion im Internet statt, die abgelöst wird von öffentlichen Workshops bis Dezember. Die daraus entstehenden Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen ergeben.

www.berlin.de/ba-mitte

 

Geschichte

Das idyllische Nikolaiviertel ist ein wichtiger Teil der Berliner Stadtgeschichte und das älteste Wohngebiet Berlins. Doch seine mittelalterlich anmutenden Gassen und gemütlichen Häuschen sind zum größten Teil Bauten der Nachkriegszeit. Erst im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 750. Stadtjubiläum Berlins wurde von 1981 bis 1987 die durch den Zweiten Weltkrieg entstandene Ruinenlandschaft unter Leitung des Architekten Günter Stahn rekonstruiert.  Die Häuser und Straßen sind den historischen Vorbildern nachgebildet, so dass die Illusion eines Stückchens Alt-Berlin entstanden ist. Die historisierenden Plattenbauten lassen das Viertel wie eine gemütliche Puppenstube wirken. Mit seinem idyllischen Charme  und zahlreichen Restaurants, Cafés und Kneipen gehört das Nikolaiviertel zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt.