26. Oktober 2020
Mehr Leben soll die Friedrichstraße attraktiver machen.

Start für Umgestaltung der Friedrichstraße

Die Umgestaltung und Revitalisierung der Friedrichstraße hat einen wichtigen Meilenstein genommen. Anfang Juli 2020 haben Vertreter des Bezirksamtes Mitte, der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, gemeinsam mit Gewerbetreibenden und Anrainern der Friedrichstraße wichtige Punkte des geplanten Verkehrsversuchs erläutert.

Autos raus

Zwischen Französischer Straße und Leipziger Straße soll die Friedrichstraße für den Autoverkehr gesperrt werden.
Zwischen Französischer Straße und Leipziger Straße soll die Friedrichstraße für den Autoverkehr gesperrt werden.
Foto: A. Strebe

Dieser wird von Mitte August bis Ende Januar auf der wichtigen Straße in Berlins Mitte – dem Zentrum der Hauptstadt – durchgeführt und dessen Auswirkungen wissenschaftlich begleitet. In dieser Zeit wird die Friedrichstraße zwischen Französischer Straße und Leipziger Straße für den Autoverkehr gesperrt. Radfahrenden steht eine vier Meter breite Durchfahrt auf der Fahrbahn zur Verfügung, während zu Fußgehende zum Flanieren und Verweilen eingeladen sind. Die Belieferung sowie Erreichbarkeit der Geschäfte auf der Friedrichstraße ist durch ausgewiesene Ladezonen in den Nebenstraßen und zahlreiche Parkhäuser in unmittelbarer Nähe gewährleistet.

Fußgänger sollen die Straße entdecken und ihr neues Leben einhauchen.
Fußgänger sollen die Straße entdecken und ihr neues Leben einhauchen.

Mit verschiedenen Maßnahmen wollen Bezirk und Senatsverwaltung den öffentlichen Raum in der Friedrichstraße aufwerten und mehr Aufenthaltsqualität schaffen. Dazu gehören gläserne Showcases auf der Fahrbahn, in denen Gewebetreibende ihre Waren präsentieren können. Hochwertige Parklets mit Tischen und Sitzgelegenheiten bieten Oasen der Erholung und gastronomischen Betrieben die Möglichkeit, Gäste unter freiem Himmel zu bewirten. 65 Bäume, die während des Versuchs aufgestellt werden, sollen der Friedrichstraße einen Alleecharakter verleihen und zur Begrünung beitragen. Veranstaltungen, Workshops, Designmärkte und ein Weihnachtsmarkt gehören weiterhin zu dem Konzept, die Kosten dieser Maßnahmen trägt der Bezirk Mitte.

Freiräume zur Umgestaltung nutzen

Für die Umgestaltung sind sogenannte Showcases geplant.
Für die Umgestaltung sind sogenannte Showcases geplant.

Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel ermutigte die Gewerbetreibenden, den sich eröffnenden Freiraum auf der Friedrichstraße kreativ zu nutzen: „So kann eine Attraktivität entstehen, die die Friedrichstraße wieder zu einer Top-Adresse macht“. Einige Gewerbetreibende begrüßen den Verkehrsversuch und sehen darin eine Chance, der Friedrichstraße neue Impulse zu verleihen. Die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Mitte und die Senatsverwaltung haben zahlreiche Ideen der Gewerbetreibenden, etwa zu einem Parkleitsystem zu den umliegenden Parkhäusern sowie zur Sicherstellung der Sauberkeit der Friedrichstraße, aufgenommen. Während des Verkehrsversuchs sind regelmäßige Netzwerktreffen mit allen Beteiligten geplant.

 

„Ich bin optimistisch, dass es uns gemeinsam mit allen Beteiligten gelingt, die Friedrichstraße zu einer Marke zu machen, die weit über Berlin hinaus für anspruchsvolles Gewerbe und Gastronomie steht. Einkaufsstraßen haben Zukunft, wenn der öffentliche Raum nicht durch den motorisierten Individualverkehr dominiert wird. “

Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel

Hintergrund

Die Friedrichstraße ist die nicht nur historisch bedeutendste Straße in Berlin-Mitte. Zwischen Checkpoint Charlie und Bahnhof Friedrichstraße galt sie nach der Wende lange Zeit als beliebte Einkaufsmeile. Inzwischen krankt sie schon einige Jahre an ihrer mangelnden Attraktivität für Käufer. Herzstück sind die Friedrichstadt-Passagen mit dem französischen Kaufhaus Galeries Lafayette.

Spaziergang durch Berlin-Mitte