Craft-Beer made in Berlin

Viele verschiedene Craft-Beer-Sorten konnten bei der Eröffnung probiert werden. Foto: Stefan Hähnel
Viele verschiedene Craft-Beer-Sorten konnten bei der Eröffnung probiert werden.

Die Amerikaner machen jetzt auch Berliner Bier: Grand Opening der Stone Brewing World Bistro & Gardens – so lautete die Einladung, unter der man sich schwer vorstellen konnte, dass sich dahinter fast ein Bier-Festival für Craft-Beer-Enthusiasten aus aller Welt verbarg. Zahlreiche und vor allem internationale Gäste probierten sich durch rund 100 verschiedene Craft-Biere und schlemmten sich durch das herausragende Buffet. Eine typisch amerikanisch-flammende Rede von Greg Koch, eine deutsche Ansprache von  Gründungspartner Steve Wagner, Worte der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Tim Kauermann vom Marienpark leiteten den Fass-Anstich des Craft-Bieres ein, das extra für diesen Tag gebraut wurde. Der klingende Name: „Es dämmert den Göttern ein bisschen“.

Fassanstich von Stone-Chef Greg Koch.
Fassanstich von Stone-Chef Greg Koch.

Bei geführten Touren konnte man sich einen Überblick über das Gelände und die Brauerei im Marienpark verschaffen. Das gigantische Gelände mit rund 5000 Quadratmetern hat sich Stück für Stück in eine Brauerei mit 800 Sitzplätzen, einem Bistro und wundervollen Garten zum Ausruhen und Genießen verwandelt. Die stilvolle Library Bar mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Craft-Bieren hat täglich von 16 Uhr bis Mitternacht, am Wochenende bereits ab 12 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Nun hat auch Stone Brewing World Bistro & Gardens in vollem Umfang eröffnet.  Seit Juni 2016 ist die 100-Hektoliter-Brauerei in vollem Betrieb.

Stone-Beer gibt es in Dosen oder im Fass.
Stone-Beer gibt es in Dosen oder im Fass.

Die Zutaten für die Speisen stammen zum größten Teil aus lokaler oder regionaler Produktion, zumeist auch in Bio-Qualität. Bierliebhaber sind begeistert, dass die ganzjährig angebotenen und in Berlin gebrauten Biere in Ein- und Mehrweg-Fässern sowie Aluminiumdosen ausgeliefert werden. Die Brauerei ist nicht nur für seine betont kräftigen und kreativen Biere bekannt, sondern auch für sein Engagement im Umweltschutz. Aus diesem Grund wird Stone zum Schutz der Bierqualität und der Umwelt für die Braugeschäfte in Europa eine umweltfreundliche Verpackung wählen. „Ich habe gehört, dass Berlins Bürgersteige mit Glasscherben und Flaschenverschlüssen übersät sind. Hoffentlich wissen es die Berliner zu schätzen, dass wir an dieser speziellen Eigenart Berlins nicht teilnehmen werden“, erklärt Stone-Brewing-CEO und Co-Gründer Greg Koch augenzwinkernd.  Außerdem würden sich Dosen hervorragend dafür eignen, die einzigartigen, betont kräftigen Aromen zu erhalten.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler freut sich über die Ansiedlung der Brauerei im Marienpark. Fotos: Stefan Hähnel
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler freut sich über die Ansiedlung der Brauerei im Marienpark.
Fotos: Stefan Hähnel

Warum nun ausgerechnet Berlin als Standort? Die Entscheidung für Berlin als internationale Drehscheibe der Stone-Brauerei fiel nach der Besichtigung von über 130 Standorten und setzt damit wohl ein Zeichen für die hochwertige Braukunst der Stadt. Der perfekte Standort ist in einem ehemaligen Gaswerk-Komplex aus dem Jahr 1901, der einmal ein wichtiger Bestandteil der industriellen Infrastruktur war und dessen Architektur diese Ära heute noch widerspiegelt.  Stone-CEO & Mitgründer Greg Koch verliebte sich in diesen Standort auch deswegen, weil er die Atmosphäre einschließlich Kunst und Musik, wie sie in Berlin so typisch ist, in allen Facetten und Nuancen widerspiegelt.

Im Bierkalender alle wichtigen Termine.