22. Mai 2024
Das Denkmalpflegerische Gutachten wird vorgestellt.

Gutachten für Nikolaiviertel wird vorgestellt

Das Bezirksamt Mitte von Berlin lädt am 13. März 2023 zur Präsentation der Ergebnisse aus dem denkmalpflegerischen Gutachten für das Nikolaiviertel ein. Das Gutachten wurde durch das Büro PRUGGER Landschaftsarchitekten erarbeitet und wird am 13. März durch das Büro selbst vorgestellt.

Die Umsetzung erster Maßnahme-Empfehlungen aus dem Gutachten soll bereits 2023 beginnen und aus Mitteln der Städtebauförderung des Landes Berlin und des Bezirksamtes Mitte finanziert werden.

Dem Denkmalensemble entsprechende Pflanzarten sollen am 17. März 2023 für eine Pflanzaktion im Nikolaiviertel den Anwohnenden und Gewerbetreibenden, pünktlich zum Frühlingsbeginn, zum Einpflanzen in Pflanzkübeln im öffentlichen Raum oder auf Balkonen der Anwohner kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Das Denkmalpflegerische Gutachten wird vorgestellt.
Blumen für das Nikolaiviertel.
Foto: Kerstin Lassnig (urbos)

Vorstellung des Denkmalpflegerischen Gutachtens
Wann? Mo, 13. März 2023, 18-19:30 Uhr
Wo? In der Stadtwerkstatt, Karl-Liebknecht-Str. 11, 10178 Berlin

Pflanzaktion im Nikolaiviertel
Wann? Fr, 17. März 2023, 15-17 Uhr
Wo? Vor der Nikolaikirche, Nikolaikirchpatz, 10178 Berlin

Die Teilnahme an den beiden Veranstaltungen ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Pflanzen sind erhältlich solange der Vorrat reicht. Das Bezirksamt freut sich über eine rege Teilnahme.


Städtebaufördergebiet Nikolaiviertel

Das heutige Nikolaiviertel liegt in der Gründungsstätte Berlins, beherbergt mit der Nikolaikirche das älteste erhaltene Gebäude der Stadt und ist zugleich Wohnort, Geschäftsort, Kulturort und ein bedeutsamer touristischer Anziehungspunkt in der historischen Mitte Berlins. Die kulturhistorische Bedeutung und ihr Wert für die Stadt gilt es zu erhalten, zu entwickeln und für die Stadtgesellschaft sowie für Besucher aus aller Welt dauerhaft zugänglich zu machen und zu vermitteln.

Mit Senatsbeschluss vom 25. Juni 2019 wurde das Nikolaiviertel daher als Städtebaufördergebiet festgesetzt. Das bedeutet, dass u.a. zur besseren Gesamtwahrnehmung des Viertels und zur Aufwertung des öffentlichen Raums Fördermittel für das Quartier bereitgestellt werden.

Zur Festsetzung konkreter Maßnahmen wurde in 2020 ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (kurz: ISEK) erarbeitet und am 10. August 2021 vom Bezirksamt Mitte von Berlin beschlossen. Der Maßnahmenkatalog beschreibt, welche Projekte innerhalb des Förderzeitraums bis zum Jahr 2027 mit den zur Verfügung stehenden Fördermitteln umgesetzt werden.

Im Kern soll das Nikolaiviertel als ein belebtes innerstädtisches Quartier für Anrainer und Besucher gestärkt und attraktiver werden. Im Rahmen des Förderprogramms ist daher geplant, überwiegend in die Neugestaltung und Entwicklung des öffentlichen Raums sowie der Grün- und Freiflächen zu investieren. Ebenso soll das Viertel als Wohnstandort gestärkt werden und die Bedürfnisse von Anwohnern mit den touristischen Nutzungen in Einklang gebracht werden. Darüber hinaus sollen die lokalen Gewerbe und Kultureinrichtung langfristig, auch durch Netzwerkarbeit, unterstützt werden.

Die vielfältigen Funktionen von Erdgeschossnutzungen, Gewerbe und Wohnen in der denkmalgeschützten Bausubstanz sowie der öffentliche Raum sollen zusammen zu einem lebendigen und attraktiven Ort für das Miteinander im Quartier entwickelt werden.